Eure wichtigsten Dinos

  • So - wieder mal eine Frage an Euch: Welche Kreaturen sind Eure wichtigsten und / oder beliebtesten zum spielen in ARK. Vielleicht so auf maximal 10 Stück begrenzen und eine kurze Erklärung warum. Seht das ganze bitte vorallem aus der Sicht eines Anfängers oder leicht Fortgeschrittenen und nicht aus dem Endgame. Jeder hat so sicher seine Vorlieben und andere Dinos die er einsetzt. Ich z.B. mag immer noch Quetzals für bestimmte Ressourcenruns (OK sicher nicht für Anfänger), auch wenn andere sie zu lahm finden. (Hängt meinerMeinung nach nur von der Position seiner Basis ab).

    Anders gefragt, auf welche Kreaturen arbeitet Ihr kurz/mittel und langfristig hin, wenn Ihr auf einem neuen ARK einen neuen Char startet.

  • Ich fange gleich mal selber an: Hier meine Liste für PvE - egal wie ich spiele, diese Viecher zähm ich eigentlich immer (außer es gibt sie nicht z.B. in ScorchedEarth)


    Pteranodon (schnell zu zähmen und schneller Reiseflieger - vorallem für den Anfang)

    Quetzal (Ich mag ihn nach wie vor für Ressourcenruns und auch zum sicheren Flug)

    Ankylo (Metall, Öl, Feuersteinsammler - gibts was anderes :) ?)

    Doedicurus (Für Steinsammeln)

    Biber (50% Platzbedarf für Ressourcen, guter Holzsammler, eingebaute Schmiede im Sattel - ein Multitalent und vorallem nicht so groß wie ein Mammut)

    REX (doch noch relativ einfach zu zähmen, aber guter Kämpfer und Fleischsammler)

    Wölfe (Ein Rudel - geskillt auf Kampf - die Leibwache um viele Höhlen zu erforschen)

    Megalodon (einfach zu finden und zu zähmen und für den Anfang ein guter Schutz im Meer)


    Die Dinos zum Pflanzen/Stroh/Beeren sammeln variieren bei mir immer je nach Karte, da gibt es meiner Meinung nach eine sehr große Auswahl.

  • Nabend!


    Habe eigentlich nur ein wirklichen Liebling auf den ich immer hin arbeite. Der Therizinosaurus. In meinen Augen ein alleskönner außer Stein und man kann sich auch gut gegen größere Fleischfresser schützen. Leider lange zähm Zeit.


    Für den Anfang ein Pteranodon (schneller Flieger) und später immer noch ein Argentavis. Für den Anfang auch gut zum transportieren von anderen Dinos sowie Materialien.


    Quetzal ein Transport Genie oder Wyver. Quetzal leider gegen Drachen recht langsam und mir ist schon so ein Tier unter dem Hintern weggebrutzelt worden da ich nicht schnell genug weg kam. War aber auch nur ein Lowlevel.

  • hi


    Na dann fang ich auch mal an: (Chronologisch, wann wir immer versuche, welches Tier zu zähmen)


    1. Dodo --> 3St - 2weibchen, 1männchen. Zum Beginn enorm wertvoll, da viele Eier, die zum Essen verwendet werden können im Notfall, oder eben für den Ptera Kibble
    2. Ptera --> Zum "gefahrlosen" Auskundschaften und für kleine Farmausflüge
    3. Trike --> Mögen wir einfach :-) (Wenn mal keine Beete da sind ist das Beeren farmen damit recht praktisch)
    4. Oviraptor --> Eierboost :-) (Der kann auch mal später kommen...je nachdem wie wir einen finden... ist ja "recht teuer".)
    5. Argent --> Kann schon etwas mehr schleppen und für die ersten "Flug"operationen bezüglich Metall durchaus brauchbar
    6. Ankylo --> Sofern auf der jeweiligen Map ein friedlicher Ort vorhanden, gleich beim Metallvorkommen abstellen, oder in der Nähe einen Aussenposten bauen
    7. Doedi --> Auch schon vorher möglich...nach denen suchen wir ned unbedingt...nicht schlecht für Stein, aber auch ned unbedingt notwendig.
    8. Carno, oder Rex ... je nachdem was sich findet... einen der beiden Beschützer ;-)
    9. Quetz - sofern die Eier auffindbar sind :-) ....Schleppt und schleppt und schleppt :-D
    10. Drache --> Kaufen wir allerdings mit dem gefarmten Metall.... setzt mich doch keine 4Tage am Stück wegen einem Tier zur Konsole :-)

    --> Die Reihenfolge kann natürlich auch abweichen... wenn sichs ergibt, holen wir uns auch recht früh nen Rex oder Argent... Dodo und Ptera sind aber bis jetzt immer die ersten gewesen :-)


    /Edit: Der "frühe Ptera" zahlt sich allerdings nur im MP aus und wenn man jemand hat, der einem einen Sattel machen kann... sonst kann man den vergessen... Sattel ist ja erst relativ spät zugänglich...

    Ps.: Spielen ausschließlich PVE .. auf PVP würde die Sache komplett anders aussehen... darauf solltet ihr in eurem Buch unbedingt eingehen... A) hat jeder seine eigenen Vorlieben, und B) ist der Spielmodus hier enorm entscheidend meiner Meinung nach. ;-)

  • Ist ja immer etwas Ansichtssache


    - Petri, Trike, Doedi, Argent und Theri wurde schon genannt

    - Statt Carno/Rex nehme ich lieber einen Allo oder gleich mehre für Alpha-Buff (mittelfristig)

    - der Baryonyx ist eine guter Allrounder. Gute Geschwindig- und Beweglichkeit. Passt in fast alle Höhlen rein. Heilt sich durch Fisch schnell hoch. Kann springen und unter Wasser atmen. (kurzfristig)

    - für das Wasser ist der Basilosaurus äußerst nützlich. Immun gegen Quallen und Kraken. Hohe Lebensregeneration. Friedlich und passiv zu zähmen ohne tief ins Meer zu müssen. (mittelfristig)

    - Auch wenn der Ankylo effektiver ist, mag ich mehr die Mantis weil die viel schneller ist. Ok ist natürlich nicht die einfachsten zu zähmen (mehr langfristig)

    - ohne Mods ist der Dung Beetle um vieles angenehmer als der Komposthaufen für die Düngerproduktion und auch sehr einfach zu zähmen (kurzfristig)

    - am Anfang soll ein Equus recht hilfreich sein wegen seiner Betäubungsangriff (kurzfristig)

  • Dann will ich auch mal. Allerdings ist die nachfolgende Reihenfolge eher sporadisch, da ich meine Lieblinge nehme wie sie kommen.


    • Megatherium - Meiner Meinung nach eines der besten Tiere EVER! Es sprintet schnell, hat mit Buff einen immensen Schaden beim Austeilen, steckt aber relativ viel ein, ist ein Allesfresser und kann alles außer Stein, Metal und Flint farmen. Zudem sieht das Teil super knuffig aus und (jetzt kommt das beste) während man darauf reitet ignorieren einen die meisten (auch feindlich gesinnten) Tiere solange man sie nicht angreift. PERFEKT!
    • Greif - Eigentlich (mit Lebendfalle und nem Petri) sehr einfach zu zähmen. Er ist super schnell und kann recht lange in der Luft bleiben. Hinzu kommt der Geschwindigkeitsbonus und der hoher Angriffsschaden im Sturzflug. Man kann ihn zielgenauer Landen als nen Wyvern und er sieht auch noch top aus. Zudem ist er perfekt zum Quetzal zähmen, da man auf ihm schießen kann während man fliegt.
    • Thylacoleo - schneller Sprinter, noch besserer Springer und man kann geradlinig über die Karte laufen, weil er über alles was einem im Weg steht einfach drüber hinweg klettert. Im Angriff stark und tolle Optik.
    • Yutyrannus - ab 5000 Stamina ein toller Sprinter mit guter Beißkraft. Zu zweit unterwegs ist er dank dem Unterstützungsbonus perfekt zum Deathworms jagen. Sieht seltsam aus, bewegt sich aber grazil. Der Angstschrei macht auch Spaß.
    • Quetzal - Ein must-have in meinen Augen. Perfekt für den Transport von Tieren, Truppen und Items aller Art. Hohe Reichweite, passabler Angriff, leider mittlerweile recht lahm (R.I.P. Bummi - Level 255 mit richtig Speed). Dank dem Greif auch alleine leicht zähmbar.
    • Pteranodon - leichtes Reisetier mit guter Geschwindigkeit. Lässt sich zum leichten Kampfflieger rüsten und ist perfekt zum Anlocken eines Greifes in eine Lebendfalle und für schnelle Distanzflüge. Leicht zu zähmen.
    • Morellatops - Nicht nur in der Wüste ein toller Begleiter! Gute Ausdauer verhilft zu langen Reisen. Tolles Transporttier mit nicht zu unterschätzendem Angriff. Dank Wasserspeicher ideal für jede nicht-Wasser-nahe Base im Inland. Ist auch recht zügig unterwegs. In der Herde unschlagbar.
    • Procoptodon - Extrem geiles Schnellreisetier. Dank der weiten (und hohen) Sprünge entkommt man nahezu jedem Feind fast instant. Angriff ist okay, Tragkraft ist angenehm. Sieht als Osterhase einfach nur cool aus.
    • Jerboa - Mein Liebling auf der Schulter. Mag in der Wüste sehr praktisch sein, ist mir aber Wurst - der ist niedlich und gehört einfach zu mir. Dank der Hüte wirklich cool.
    • Phiomia - Unverzichtbar für jeden Gärtner. Einfach ein paar Stacks an Stimberries ins Invetar und man erlebt einen richtig fetten Shitstorm! Beiläufig noch ein nettes Tier für kleine Transporte und so ein Schwein hält auch noch ordentlich was aus.
    • Wyvern - Als Fernreisetier der Knaller. Als Fire Wyvern ein starkes Angriffstier, aber auch die anderen Versionen sind klasse. Sehen genial aus und lassen sich toll (via Admincode) färben. Mit alltagstauglichen Einstellungen auch problemlos züchtbar.


    Und nicht zu vergessen:

    • Dodo - Unverzichtbar für die von mir entworfenen Sportarten DodoBall, DodoVolley und DodoBasket. Wenn ich unterwegs bin und seh wie ein Fleischfresser einen Dodo jagt, dann rette ich den kleinen Drops, töte den Angreifer und alles was dem Kleinen sonst noch gefährlich werden könnte.
    • Ovis - nicht wegen des Fleisches. Auch nicht wegen der Wolle. Schafe sind cool und total putzig und gerade als Lämmchen so unglaublich niedlich. Muss man einfach haben und lieben!
    • Equus - Pferde sind irgendwie cool. Eigentlich kann ich damit nichts anfangen, aber irgendwann bau ich mir ne Westernstadt, setz mir den Cowboyhut auf, zieh mir die angemalte Wüstenkleidung an und reite durch die Stadt. Ein geileres Bild gibts nicht! Ich mache mir mein eigenes Red Dead Redemption auf PC!
  • Mahlzeit.

    Dann will ich auch mal.

    Erstmal die Arbeitstiere:

    Ankylo, Doedi und Biber (muss wohl nicht erklärt werden)
    Megatherium (ist mein Lastentier, wird nach dem zähmen/züchten nur noch auf Traglast geskillt. Kann so je nach Ausgangslevel gut 3000 tragen, ist aber schneller und wendiger als die meisten üblichen verdächtigen.)


    Mittlerweile ist der Arbeitszug umgebaut/aufgestockt
    Vorn der Arbeiter, aber hier in Zweierreihe 2xCarno, 4 bis 6 Megatherien, 2xCarno



    Die Beisser:


    Carno für Erkundungen und Begeitschutz des Arbeitskonvoi (schnell und wendig)
    Spino als großer Kämpfer (schneller, wendiger, besserer kletterer und besserer Schwimmer als der Rex)


    Flieger:


    Agentavis für alles in der Luft


    Komm wir grillen Opa! <> Komm wir grillen, Opa!
    Satzzeichen sind wichtig und können Leben retten.

  • Es ist natürlich immer ein Unterschied ob man auf nem offiziellen Server spielt oder privat. Meine Erfahrungen von den offiziellen Servern liegen auch zu weit zurück, habe dort auch nur bis knapp Level 80 gespielt und gebe daher lieber meine Eindrücke von privaten Servern wieder. Zusätzlich bezieht es sich auch nur auf Dinos und Tiere von The Island, bzw. ich lasse mal die Bewohner von SE und Ragnarok außern vor.

    • Ankylo: Alleine weil ich den Ankylo schon als Kind geliebt habe, muss er als erstes in meiner Auflistung auftauchen! Zudem ist er im Spiel natürlich ein Must-Have-Dino, weil er einfach verdammt nützlich ist. Nicht der Schnellste, aber dafür zäh und ausdauernd, man kann ihm ein hohes Gewicht verpassen und Unmengen an Metall abbauen. Dabei baue ich gerne nebenbei auch noch Steine fürs Flint ab.
    • Doedicurus: Wenn man viel Stein benötigt, ist er ebenso ein Must-Have-Dino wieder der Ankylo, da seine Traglast bzgl Stein unerreichbar ist. Außerdem macht es immer wieder Spaß mit ihm durch die Wälder zu rollen!
    • Mammut: Wenn es um Holz geht, stellt sich ja gerne mal die Frage zwischen nem Biber und nem Mammut. Der Biber hat ne eingebaute Smithy, natürlich gerne mal gesehen. Aber ich bevorzuge doch das Mammut. Man baut in kurzer Zeit mehr ab, man ist zäher und teilt mehr Dmg aus, das Gewicht des Holz im Inventar des Mammuts beträgt nur 1/4 statt 1/2 (Biber) und die Traglast ist höher.
    • Therizino: Ein absoluter Allrounder, sammelt Unmengen an Blumen (im Schilf) und Fiber, ist verdammt wirkungsvoll mit seiner hohen Angriffsgeschwindigkeit und hat somit auch kaum Feinde, die einem wirklich gefährlich werden können.



    • Dung Beetle: Ich liebe die kleinen Scheißer einfach. Jedes Mal wenn es in eine Höhle geht und es rennt ein 135+ Beetle an mir vorbei, muss ich ihn einfach tamen, auch wenn in der Base bereits ausreichend Käfer rumkrabbeln. Mit dem Öl was ein einzelner Käfer herstellt kann man ausreichend Benzin herstellen, um seinen Generator am Laufen zu halten und der Fertilizer-Vorrat wird rasend schnell aufgestockt.


    • Baryonyx: Wenn es ins Wasser gehen soll, setzen viele ja als erstes auf ein Megalodon. Ich bevorzuge als erstes einen Baryonyx. Der Grund ist ganz einfach: er betäubt die wilden Megalodon mit seiner Spezialattacke, selbst einen Alpha-Megalodon, man kann mit ihm ans Ufer flüchten wenn es brenzlig wird und man kann auf ihm eine Harpune in die Hand nehmen, um sich schnell der lästigen Quallen zu entledigen oder andere Unterwasserbewohner zu tamen.


    • Argentavis: Wenn es in die Luft geht, gibt es natürlich den Quetz fürs leichte Zähmen (Dinos ins Taming-Gehege schleppen) oder zum Tragen hoher Lasten. Wenn es ums Quetz tamen geht, bevorzuge ich die Methode mit dem Tapejara im Passenger Seat. Möchte man schnell sein, ist natürlich der Pteranodon die erste Wahl (natürlich auch, wenn es der erste Luftdino sein soll). Aber trotz allem bleibt der Argentavis mein bevorzugter Lufttransporter. Man bekommt schnell einen hohen Stamina-, Lebens- und Damagewert und somit ist er ein perfekter Allrounder. Zusätzlich ist auch seine Traglast nicht zu verachten und ein kleiner Konvoi von ihnen, die auf Gewicht geskillt sind, ist deutlich schneller und effektiver als ein Quetz unterwegs.


    • T-Rex: Vorweg: ich finde es schade, dass der Spino im Gegensatz zum T-Rex so "schlecht" abschneidet und nicht mithalten kann. Ich fände es besser, wenn man zwischen den beiden wählen könnte. Somit ist der Rex für mich die erste Wahl wenn es darum geht große Mengen an Fleisch zu farmen, die Alpha-Rexe zu töten und in die Arena zu gehen. Der Giga ist natürlich auch ne Alternative (bis auf die Arena), aber mit dem bin ich dann eher selten unterwegs. Wenn ich mal über die Map schlendere, nehme ich aber auch gerne den Spino. Beim Schaden kann er aufgrund seiner Angriffsgeschwindigkeit eher mit nem Rex mithalten, aber die Probleme bestehen bei nem Alpha-Rex dann bei seinem geringen Leben.


    • Thylacoleo: Es gibt natürlich immer noch ne Menge genialer Tiere und Dinos. Der Bronto wird zum Berrensammeln genutzt, mit nem Bär geht man gerne mal ne Runde sprinten, mit nem Wolf als Begleiter in eine Höhle, der Oviraptor ist ein Must-Have für die Eierfarm, ein Triceratops würde ich aus ähnlichen nostalgischen Gründen wie den Ankylo aufzählen können und wäre ein Megalania stärker, würde das wohl jetzt aufgrund der Kletterfunktion hier stehen. Aber da ich gerne mal mit nem Thylacoleo jagen gehe oder einfach nur in den Redwoods "abhänge" und es ja auch um die persönlichen Lieblinge geht, muss ich meine Liste damit einfach beenden. Es ist eine schnelle Katze mit einer ordentlichen Traglast, man bekommt nen guten Lebenswert hin, der Damagewert ist ebenfalls nett und man ist im Wasser (wenn der Fluss mal tiefer ist) ziemlich fix unterwegs.