Knochenmarkspender unter uns? Wer durfte vielleicht sogar schon Leben retten?

  • Cool zu hören als Registrierter das da ja mal wirklich jemand auf einen zukommt und es los geht, und bei Dir sogar 2 mal in der Family.


    Bis jetzt ist seit 3 Jahren noch keiner auf mich zugekommen und das obwohl Weltweit agiert wird - man denkt ja doch gelegentlich dran.


    Freut mich zu hören das alles so gut geklappt hat.





    @ Humanic, ich glaub da verwechselst du was


    ;)



    und so ne Organmafia, tja Einzelfälle wirds bestimmt geben bei uns. Aber kommen leider eher in Indien und Afrika/ Südamerika vor wie noch ne ganze menge mehr Kack.

  • Ich muss ganz ehrlich mal Danke sagen an alle die Knochenmark Spenden oder auch nur überlegen zu Spenden.


    Ich bin auch seid Dezember auf den besten weg der besserung als Leukämie patientin, wenn man selber in der situation steckt wünscht man sich auch nur eine einzige person die zu einen passt der spenden darf, freut man sich ein lebe lang über diese Rettung.
    Wenn ich spenden könnte außer irgendwann meine organe (der pass ist immer bei mir) würde ich sofort versuchen einen menschen das selbe glücksgefühl zu geben wie ich es von jemanden erhalten habe.


    Das wollte ich einfach mal los werden bei den ganzen Beiträgen hier ^^

  • Ich muss ganz ehrlich mal Danke sagen an alle die Knochenmark Spenden oder auch nur überlegen zu Spenden.


    Ich bin auch seid Dezember auf den besten weg der besserung als Leukämie patientin, wenn man selber in der situation steckt wünscht man sich auch nur eine einzige person die zu einen passt der spenden darf, freut man sich ein lebe lang über diese Rettung.
    Wenn ich spenden könnte außer irgendwann meine organe (der pass ist immer bei mir) würde ich sofort versuchen einen menschen das selbe glücksgefühl zu geben wie ich es von jemanden erhalten habe.


    Das wollte ich einfach mal los werden bei den ganzen Beiträgen hier ^^

    Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung und dass alles gut verläuft, stark bleiben und kämpfen!

  • Ich habe heute leider die traurige Mitteilung im Briefkasten vorgefunden, dass es meine Patientin leider nicht geschafft hat. Für die Eltern tut es mir besonders leid, ihr 16jähriges Kind verloren zu haben, die eigentlich noch ihr ganzes Leben vor sich hatte.

    Das ist wirklich traurig, besonders in dem "Alter"... und trotzdem ist es wichtig und toll, dass es Menschen wie dich gibt, die sich als Spender zur Verfügung stellen, denn ohne würde es in solchen Fällen gar keine Hoffnung geben.
    Ich glaub, ich muss mich auch endlich mal registrieren lassen.

  • Eingetragen in der Datenbank seit 6 Jahren, bis auf die regelmäßige Kontaktdaten Abfrage zwecks Aktualisierung aber noch nie eine Mail bekommen ein Leben retten zu dürfen.


    Bin allerdings auch Blutspender und mit 0 res neg. theoretisch Universalspender. Das seit ebenfalls 6 Jahren und ich gehe wenn möglich alle 56 Tage. Da sind dementsprechend schon einige Liter zusammengekommen. Und auch wenn ich die Prozedur hasse, weil oftmals nicht beim ersten Mal getroffen wird, Gehe ich immer wieder gerne. Vielleicht hat mir dafür schon der ein oder andere Motorradfahrer gedankt, Aber das ist selbstverständlich nicht dass selbe wie bei einer Knochenmarkspende. (Für den Spender selbstverständlich, der Patient hat natürlich in beiden Fällen die Chance weiter zu Leben, nicht dass das falsch verstanden wird)

  • ich bin als Spender registriert seit der Jahrtausendwende ungefähr (ja, ich bin ein alter Sack). Damals gab es eine groß angelegte Typusierungsaktion bei uns in der Gegend.
    Einmal, vor ca 2-3 Jahren von ich mal angeschrieben worden, dass ich eine weitere Blutprobe zur gebaute genaueren Untersuchung einschicken soll. Ist dann leider aber nichts draus geworden.

  • Registiert: seit 2012, weil mein damaliger Klassenlehrer selber an Leukämie erkrankt ist (sein Bruder war idealer Spender und hat so die Krankheit besiegt :) )
    Gespendet: 2. Mai 2016 war der Entnahmetermin für Knochenmark
    (Meine) Patientin: 16 Jahre alt, aus Deutschland, Transplantation war erfolgreich und Patientin ist auf dem Weg der Besserung


    Mir is durch ne ungeklärte Allergische Reaktion mal Knochenmark abgenommen worden, ich kann nur sagen dass es der heftigste Schmerz ist den man sich vorstellen kann.
    Und einem gehts richtig mies danach.


    Ich geh hier und da mal Bluten :D 

    Es gibt noch die Möglichkeit der periphären Stammzellentnahme. Man kann von vorn herein sagen, ich spende nur Knochenmark und/oder Stammzellen. ;)


    Mir wurde erklärt, dass nur 20% Knochenmarkentanhmen sind, 80% läuft über periphäre Stammzellentnahme (läuft ähnlich wie Blutplasmaspende glaube ich). Knochenmark bekommen meist Kinder, Stammzellen Erwachsene.


    Fakt ist auch, die DKMS unternimmt alles mögliche einem die Spende so angenehm wie möglich zu machen :) Man bekommt alles bezahlt, auch, wenn der Arbeitgeber sagt, das ist bezahlter Arbeitsausfall. Da sagt die DKMS, hier wir übernehmen den Lohnausgleich. Meinem Arbeitsgeber war das Schnuppe. Da war ich halt krank und der fand die Knochenmarkspende wichtiger. Und dann noch die Privatklinik... Ist schon deutlich was anderes als eine "normale Kassenpatientenklinik" ;) Also man sieht schon, man ist einem sehr dankbar für die Spende. Meiner Meinung nach kann man alles Spenden, was sich wieder nachbildet ;) :D Nur Blut darf ich wegen meiner schlechten Venen nicht spenden... Aber Organspendeausweis ist immer dabei ^^


    Ich könnte echt dazu viel erzählen, wenn ihr Fragen habt, stellt sie. :D



    Ich habe heute leider die traurige Mitteilung im Briefkasten vorgefunden, dass es meine Patientin leider nicht geschafft hat. Für die Eltern tut es mir besonders leid, ihr 16jähriges Kind verloren zu haben, die eigentlich noch ihr ganzes Leben vor sich hatte.

    Tut mir Leid für solche Nachrichten :( aber du hast der Familie noch eine Chance und Hoffnung gegeben! Ob das gut oder schlecht ist, ist Empfindungssache