ARK Patchnotes 184.0

  • patchnotesheader.png



    Status: Released

    • Spieler können den Chat nun konfigurieren, z.B. "[Charaktername][Stammname]: chat....." oder "[Steamname][Charaktername]: chat...."
    • ARK Devkit zum Überschreiben der grundsätzlichen Dinge in ARK. Alles kann damit nun verändert werden: Engramme, Gegenstände, Charakterstatistiken, Dossiers etc.
    • Mod-Macher können nun die Minikarte und Spawnpunkte überschreiben
    • Update des Devkits für den neusten Code und Inhalt, sowie verbesserter Build-In Editor sowie Steam Workshop Uploader
    • Verbessertes Aussehen der Stein Untergründe, verbesserte Metall Materialien UPDATE
    • Neu: "Craft all" Button, der so viel herstellt wie es die Ressourcen zulassen UPDATE
    • Mods können einen Spieler zum direkten Spawn zwingen, ohne ihm die Spawn-Karte anzuzeigen UPDATE
    • Metallsperrwälle haben nun den korrekten Strukturschadenstyp (schwaches Metall und nicht Holz) UPDATE
    • Maximales Inventarlimit von 200 auf 300 angehoben. Ausserdem verliert man beim Transfer zwischen Inventaren keine Gegenstände mehr UPDATE
    • Baupläne lassen sich nicht mehr stacken (sollte auch nie so sein) - bereits gestackte Baupläne bleiben gestackt, lassen sich aber nicht weiter stacken UPDATE
    • Bloodpack hat nun 40 Sekunden Cooldown Zeit sowie eine Spoilzeit von 10 30 Minuten. Im Kühlschrank es 100x so lang) UPDATE Nr. 2
    • Tore gelten jetzt als Kernstruktur. Man kann also keine gegnerischen Strukturen mehr in deren Nähe bauen UPDATE
    • Die Broodmother lässt sich nicht mehr, ääähm, mit einem Flugsaurier wegtragen :) UPDATE
    • Fix: Endlich das Problem mit "No nearby Foundation" behoben, wenn man Wände etc. bauen wollte. Danke PhysX :P UPDATE
  • Hallo Tom


    ich bitte mal um weiter leitung da ich nicht so gut Englisch kann.


    Bei den sachen die mann zum Häuserbau braucht ist ein bugg drin mann kann sie Craften aber nicht setzen dann schmiert der Client ab.


    Und die Sound einstellungen setzten sich wieder zurück.


    MFG


    Santaklaus1983

  • Von allen bugs nervt mich zur Zeit am meisten, dass man manchmal die Felsen nicht sehen kann und einfach dagegen läuft.

  • Die Bugs sind mir ehrlich gesagt scheiß egal, die behoben werden. Zum ersten Mal sind mir Performance-Updates wichtiger als die Sache mit dem Spielinhalten. ^^ Aber immerhin tut sich regelmäßig was. Dafür Daumen hoch. :)

    Einmal editiert, zuletzt von Pagan ()

  • Also bei mir läufts von anbeginn an sehr flüssig.
    klar hakts mit nem 486er und ner bambusleitung nach china^^ :P


    mir sind also perfomance-updates total schnuppe. ich will mehr dinos dinos dinos!!! und endlich ne sense... :rolleyes:

  • Wann kommen eigentlich die 2 neuen Dinosaurier ins Spiel?

  • hmm die Änderung mit dem Bloodpack, finde ich persönlich nicht so toll.
    Ich weiss schon realistisch und so:


    So würde ich es anpassen:


    max Stack 3
    cooldown max 30 sek.
    spoilzeit hätte ich mit dem Ausloggen gekoppelt. Sprich man lockt aus und weg ist der pack.


    lg
    Alfi

  • Also bei mir läufts von anbeginn an sehr flüssig.klar hakts mit nem 486er und ner bambusleitung nach china^^ :P mir sind also perfomance-updates total schnuppe. ich will mehr dinos dinos dinos!!! und endlich ne sense... :rolleyes:

    Naja... Ich habe eine 100 MBit/s Leitung die auch tatsächlich 100 MBit/s bringt und einen i4690K @ 4 GHz mit 8 GB DDR3. Der Flaschenhals scheint die GeForce GTX 750 zu sein. Wobei die Betonung auf der letzten 50 liegt. ARK geht wohl erst ab 770 relativ gut. Hat halt nicht jeder 1000€ locker für eine Titan. ^^ Ich finde nicht, dass Spiele nur noch für 2000€ Rechner entwickelt werden sollten. Und die Unreal Engine schein mir immer sehr performant zu sein, wobei ich noch keine Spiele mit der Ureal Engine 4 gespielt habe. Aber sonst geht halt alles gut, bis auf DayZ, ArmA Epoch und halt ARK. Wobei ich DayZ und Epoch nun recht gut einstellt habe, dass sie Grafisch auch noch was hermachen. Es tut sich was bei ARK, keine Frage. Bei mir wird das Spiel auch immer hübscher und ich kann nun auch in normaler 1920*1050er Auflösung mit mittleren Effekten gut spielen, aber bevor mehr und mehr Saurier kommen sollten die Entwickler sich doch bistte noch etwas um die Optimierung der Performance kümmern. Viele Leute die ich kenne haben das Spiel gekauft, warten aber bis es besser läuft. Das würde halt auch einige mehr Spieler bringen. - Ist nur mein kleiner Einwurf zu den ganzen Updates. ^^

  • naja hab ne gtx970. ist jetzt nicht unbezahlbar finde ich. kann ich für dieses game nur wärmstens empfehlen. n mate von mir hatte auch ne etwa 2 jahre alte karte (damals sehr nice das teil) und hat sich auf meine empfehlung hin auch ne gtx970 geholt und ist mehr als zufrieden mit der anschaffung.

  • ich hab ne GTX 980 und kann nicht auf Hoch bzw EPIC spielen, liegt aber wohl an der 3840 x 2160 auflösung (4k Monitor)

  • ja ist schon so nur ka ich hab costem Einstellungen zwischen high und epic und so is es ok :D

  • Ich spiele noch mit einer ROG 5870 P Matrix die Karte ist fast 4 Jahre alt, spiele alles in HD. Ark in Medium mit 30-45 FPS.
    Ich bin auch der Meinung das zuerst die Performance zählt bevor neue Dinos kommen.
    Sieht man ja bei DayZ was passiert wenn immer nur Inhalt Patches kommen.

  • ich hab ne GTX 980 und kann nicht auf Hoch bzw EPIC spielen, liegt aber wohl an der 3840 x 2160 auflösung (4k Monitor)


    Hab auch ne 980, die von Zotac, weil die von haus aus ordentlich getaktet ist. Spiele auch auf 3840x2160 und alles auf anschlag. In vollbild hab ich immer 50fps+, aber im halben vollbild (also der randlose fenstermodus) ruckelt es übelst in gleicher einstellung. denke es muss noch einiges passieren in sachen performance, denn wie schon gesagt, nicht jeder legt sich wegen ark gleich einen high-end pc zu, versteh ich total.

  • Hab auch ne 980, die von Zotac, weil die von haus aus ordentlich getaktet ist. Spiele auch auf 3840x2160 und alles auf anschlag. In vollbild hab ich immer 50fps+, aber im halben vollbild (also der randlose fenstermodus) ruckelt es übelst in gleicher einstellung. denke es muss noch einiges passieren in sachen performance, denn wie schon gesagt, nicht jeder legt sich wegen ark gleich einen high-end pc zu, versteh ich total.

    wie jetzt auf Anschlag... Da bekomm ich keine 50fps o.O

  • Alles auf Epic/Max. Hab sogar AA auf Epic, obwohl es bei der Auflösung keinen Effekt mehr hat.^^ Der "Rechner" ist aber auch erst ein halbes Jahr alt und den Preis nenn ich lieber nicht. ;)

  • Ja, der Maxwell macht´s.^^ Alles über 30 FPS ist mehr als ausreichend um ordentlich spielen zu können und die von MSI ist sehr gut verbaut. Glaube auch, dass GPU und RAM bei ARK die größte Bremse sind. Mitunter nimmt ARK sich 10GB RAM und meine Graka läuft auf Hochtouren. Dank WK hat mir aber die Hitzewelle nichts ausgemacht. :D

Die neuesten Patchnotes für ARK Survival Evolved

Das Open-World-Survival-Game ARK: Survival Evolved wird stetig weiterentwickelt. Bereits am 3. Mai 2015 ging es in die Early-Access-Phase und konnte dadurch von PC-Spielern auf der ganzen Welt gekauft werden. Seither hat sich das Spiel stark verändert. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Updates und Patches veröffentlicht, die die Spielwelt von ARK: Survival Evolved um zusätzliche Inhalte erweitern. Darüber hinaus verfolgen die Entwickler mit ihnen auch andere Zielsetzungen.



Viele der bisher veröffentlichten Patches beschäftigen sich mit der Behebung von kleineren Fehlern. Obwohl diese sogenannten Bugs in der Regel nur selten auftreten, können sie das Spielgefühl maßgeblich beeinflussen. Grundsätzlich werden dazu sämtliche Arbeitsweisen des Spiels gezählt, die von den Entwicklern nicht beabsichtigt waren. Unter anderem traten in der Vergangenheit Fehler auf, in denen Spieler sich aus unbekannten Gründen durch Wände bewegten, ihre gezähmten Dinos verloren oder auf Spielfunktionen nicht zugreifen konnten. Diesen Fehlfunktionen wird in der Regel die größte Aufmerksamkeit geschenkt, da sie das Spielerlebnis nachhaltig zerstören.



Zusätzlich kommt es den Entwicklern auch auf die kleinen Feinheiten des Spiels an. Andere Patches beeinflussen das Balancing und beinhalten kaum bemerkbare Veränderungen der Spielwelt. Dabei wurden unter anderem die Spawnrate von Dinosauriern, die Droprate von Pflanzen und Kreaturen sowie die Attribute der Dinos und des Spielers angepasst. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass Du weder zu schnell noch zu langsam an Ressourcen gelangst und zu jedem Zeitpunkt Herausforderungen begegnest, die Du mit der richtigen Vorgehensweise tatsächlich bewältigen kannst.



Letztlich stellt ebenfalls die Performance ein zentrales Thema der durchgeführten Patches dar. Dabei versuchen die Entwickler, das Spiel dahingehend zu optimieren, dass auch mit älteren Geräten ein verzögerungsfreies Spielen möglich ist. Dadurch können Spieler mit unterschiedlichen technischen Voraussetzungen in den vollen Genuss sämtlicher Spielinhalte kommen. Alle durchgeführten Änderungen werden in den sogenannten Patchnotes niedergeschrieben, die Du in diesem Forum nachlesen kannst. Dadurch bleibst Du ständig auf dem neuesten Stand und kannst Dich für eine optimale Vorgehensweise in Deinem nächsten Spieldurchlauf entscheiden.



Aktuelle ARK Patchs für ARK: Survival of the Fittest

Mit ARK: Survival of the Fittest veröffentlichte das Unternehmen Wildcard eines der umfangreichsten und herausforderndsten MOSA-Games (Multiplayer Online Survival Arena). In diesem Spielmodus wirst Du mit anderen Spielern zur gleichen Zeit in die Spielwelt von ARK gelassen. Dabei hast Du die Aufgabe, sämtliche Spieler zu töten, um der letzte Überlebende zu werden. Die Spieldauer einer Runde beträgt in der Regel zwischen 60 und 120 Minuten. Aus diesem Grund stellt insbesondere das Balancing dieses Spielmodus eine besonders große Herausforderung dar.



Im Verlauf der zahlreichen Updates wurden viele spielinterne Variablen neu angepasst, um Spielern einen möglichst spannenden Kampf ums Überleben zu ermöglichen. Dabei bleiben die grundsätzlichen Spielmechaniken erhalten, werden jedoch sehr stark beschleunigt. Sowohl die Drop- als auch die Spawnrate der Kreaturen wurden mehrfach angepasst, damit Spieler innerhalb der maximal zwei Stunden bereits fortgeschrittene Waffen und Ausrüstungsteile erhalten können. Darüber hinaus haben die Entwickler zahlreiche Veränderungen an den Attributen der jeweiligen Gegenstände vorgenommen. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass bestimmte Waffen oder Rüstungsteile verpflichtend angelegt werden müssen und andere von der Bildfläche verschwinden. Das große Ziel des Balancing ist es, eine Umgebung zu schaffen, in der jeder Spieler mit einer eigenen Spielweise zum Sieg gelangen kann.



Weiterhin musste gesichert werden, dass die Dauer einer Spielrunde auf zwei Stunden begrenzt wird, ohne den Wettbewerbscharakter dieses Spielmodus einzuschränken. Dies wurde gelöst, indem Du mit einer kreisförmigen Barriere konfrontiert wirst, die sich immer weiter zusammenzieht. Am Ende befinden sich sämtliche Spieler in einem sehr kleinen Radius, sodass eine Konfrontation unvermeidbar ist. Durch Patches wird dabei häufig der Radius sowie die Geschwindigkeit der Barriere angepasst.



Insbesondere in diesem kompetitiven Spielmodus haben die Patchnotes eine große Bedeutung. Im Kampf gegen menschliche Gegner musst Du stets versuchen, Deine Vorgehensweise zu optimieren. Durch die Sicherung kleiner Vorteile kannst Du schließlich am Ende den Sieg davontragen. Dabei können selbst minimale Änderungen der Spawnraten von Ressourcen oder der Herstellungskosten von Waffen und anderen Gegenständen die Erfolgswahrscheinlichkeiten Deiner Vorgehensweise stark beeinflussen. Deshalb findest Du hier sämtliche Informationen, die Du für die Planung deiner nächsten Spielrunde brauchst.



ARK Patchnotes für Primitive Plus

Das DLC Primitive Plus erfreute sich bereits einer sehr großen Beliebtheit, bevor es am 28. Juli 2016 offiziell der PC-Version hinzugefügt wurde. Diese Erweiterung entfernt sämtliche Inhalte aus dem Spiel, für die eine fortgeschrittene Metallverarbeitung notwendig wäre. Stattdessen erhältst Du mehr als 100 zusätzliche primitive Werkzeuge und Fähigkeiten. Diese Veränderungen haben jedoch nicht nur einen großen Einfluss auf das Spielgefühl, sondern auch auf die Performance. Aus diesem Grund kam es teilweise zu starken Lags und sogar Verbindungsabbrüchen. Mithilfe neuer Patches versuchen die Entwickler, alle Spielfehler auszubessern und die Spielerfahrung noch intensiver zu gestalten. Da es dabei regelmäßig zu gravierenden Änderungen kommt, lohnt sich der Blick in die aktuellen Patchnotes. Auf diese Weise erfährst Du, wie Du auch ohne fortschrittliche Hilfsmittel in der Spielwelt von ARK: Survival Evolved überleben kannst.



Aktuelle ARK Patchnotes für Xbox One und PS4

Für beide Konsolen-Versionen von ARK Survival Evolved erscheinen regelmäßig Updates und Patches. Im Gegensatz zum PC erscheinen die meisten neuen Gegenstände auf Xbox One und PS4 nicht gleichzeitig, sondern erst nacheinander. Aus diesem Grund lohnt es sich, die Patchnotes regelmäßig zu verfolgen. Meist umfassen die Neuerungen ein zusätzliches Item, eine neue Fertigkeit und Fehlerbehebungen. Unter anderem sind vor allem auf den Spielkonsolen Fehler wie Speicherverluste oder fehlende Funktionen bekannt. Neben dem Einstellen der Helligkeit von Lampen und neuen Icons für InGame-Gespräche werden dadurch auch massive Grafikprobleme bei der Darstellung von Pflanzen und Wasser behoben.



Insbesondere auf der PS4 und der Xbox One kam es in der Vergangenheit immer wieder zu kleineren Bugs, die das Spielerlebnis stark beeinträchtigten. Beispielsweise wurde ein Problem behoben, bei dem Du unendlich viele Farbstoffe in Deinem Kochtopf vorfinden konntest.



In diesem Forum erhältst Du sowohl für die Xbox One als auch für die PS4 stets die aktuellen Patchnotes, um direkt auf die neuen Inhalte zugreifen zu können. Neben Änderungen, die das Balancing betreffen, erfährst Du dadurch sofort von neuen Kreaturen, Items oder Fähigkeiten, die in diesem ARK Patch hinzugefügt wurden.