Einblick in ein Rechenzentrum

  • Ich wollte euch einmal einen kleinen Einblick in ein Rechenzentrum geben wo unter anderem Gameserver stehen können und habe das wichtigste einmal zusammen gefasst:


    Als ein Rechenzentrum bezeichnet man sowohl das Gebäude bzw. die Räumlichkeiten, in denen die zentrale Rechentechnik (z. B. Rechner bzw. mehrere Server aber auch die zum Betrieb notwendige Infrastruktur) einer oder mehrerer Unternehmen bzw. Organisationen untergebracht sind, als auch die Organisation selbst, die sich um diese Computer, Server kümmert.

    Die gängige Abkürzung für ein Rechenzentrum ist RZ.


    Moderne Rechenzentren stellen eine hoch redundante Infrastruktur bereit, in der Server mit minimalen geplanten Ausfallzeiten arbeiten können. Sämtliche für den Betrieb benötigten Anlagen sind mehrfach vorhanden. Beispielsweise sorgen Klimageräte für die dringend benötigte Kühlung der Hochleistungsrechner, es werden allerdings mehr Geräte genutzt als für die im normalen Betrieb abgegebene Wärmemenge benötigt würden. Auf diese Weise können regelmäßig einzelne Aggregate gewartet werden, ohne dass es Auswirkungen auf den gesamten Betrieb hat. Mit der Abwärme können, bzw. werden im Winter auch die anliegenden Büros beheizt werden.


    Die gleichen Anforderungen für die Bereitstellung der Stromversorgung zu erfüllen, ist jedoch deutlich aufwändiger.


    Moderne hochwertige Server besitzen üblicherweise zwei Netzteile, die unabhängig voneinander den gesamten Server versorgen können. Diese Netzteile werden in einer Kreuzverkabelung mit unterschiedlichen Stromführungen verbunden. Auf diese Weise kann jeweils eine Seite der Stromversorgung gewartet werden, ohne die Server zu stören. Jede Stromversorgung umfasst eine eigene USV (Unterbrechungsfreie Strom Versorgung, meist Batterie gestützt) und eigene Netzersatzanlagen (häufig Generatoren, oder eine Kombination aus Generator und USV), deren Wartung somit ebenfalls keine Ausfallzeiten erzeugt.


    Ein Rechenzentrum auf dem Stand der Technik ist mit zwei Räumen ausgestattet, einem Sicherheitsraum für die sog. Feintechnik (IT-Systeme) und einem Raum für die sog. Grobtechnik (Klimatisierung, Energieversorgung, Löschmittel etc.). Ein Rechenzentrum kann mit einem geräumigen Doppelboden ausgestattet sein, durch den nicht nur die Verkabelung, sondern auch kühle Luft von der Klimaanlage zu den Geräten geführt wird. Netzwerkschränke stehen sich in geschlossenen Reihen mit ihren Vorderseiten oder Rückseiten gegenüber. Weil die Geräte Luft vorn ansaugen und hinten ausblasen, werden damit sogenannte kalte Gänge und heiße Gänge gebildet. Vor den Schränken wird kühle Luft aus dem Boden ausgeblasen und hinter den Schränken warme Luft an der Decke abgesaugt.


    Server-Racks mit hohen Wärmeverlustleistungen (> 10 kW pro Rack) sind mit einer Kühlung über einen Druckdoppelboden nicht mehr ausreichend zu kühlen. Dafür gibt es spezielle Rackkühlungen mittels Wasser- oder Kältemittelkreislauf, die die Wärme direkt am Rack abführen.

    Die hohe Leistungsdichte und damit einhergehende Wärmeentwicklung erfordert nicht nur aufwendige Maßnahmen zur Kühlung, sondern bewirkt durch den Lärm der in den Geräten enthaltenen Ventilatoren auch, dass während des Aufenthalts im Feintechnikraum evtl. auch ein Gehörschutz erforderlich ist. Eine direkte Rackkühlung ist gegenüber einer indirekten Luftkühlung energieeffizienter und auch weniger laut.

    Internetanbindung:


    Die Internetanbindung wird über mehrere Carrier (Provider) realisiert. Hierbei liegt eine Anbindung pro Carrier im Gbit/s Bereich. Die Uplinks sind dabei ausschließlich über Glasfaserstrecken angeschlossen.


    Sicherheit:


    Abhängig vom administrativen Umfeld gibt es unterschiedlich starke Sicherheitsanforderungen an Rechenzentren. Meist wird lediglich der Zutritt kontrolliert und die Räume sind durch Alarmanlagen gesichert. Einige sind sogar in einem Bunker untergebracht, der unterirdisch mehrere Stockwerke umfasst, Druckwellen, Hitze und ionisierende Strahlung fernhält und mitunter sogar EMP-gesichert ist. Der Zutritt ist auf jeden Fall strikt reglementiert.


    Dem Brandschutz und der Vermeidung von Feuern wird ein besonderer Stellenwert eingeräumt. Neben Brandabschottungen sind es Löschanlagen, die Hardwareschäden minimieren können. Wasser, Löschschaum oder Pulverlöschsysteme können einem Großrechner mehr Schaden zufügen als ein verschmortes Kabel. Aus diesem Grund werden in modernen Rechenzentren vielfach Halone als Löschmittel vorgehalten. Im Gegensatz zu bisher verwendeten Löschgasen beruht deren Wirkung hauptsächlich auf Unterbrechung des Brandes auf chemischem Weg (Ähnlich wie bei Pulver als radikalischer Inhibitor), während z. B. Stickstoff oder Argon die Flammen nur durch die Verdrängung des Sauerstoffs bei Flutung des Raumes ersticken. Die Gase sind elektrisch nicht leitfähig und Kurzschlüsse werden vermieden. Durch die Begrenzung der Gaskonzentration auf einen festgelegten Wert sind die Räume von gesunden Personen weiterhin begehbar.


    Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Rechenzentrum , eigenes Wissen


    Die Bilder hab ich auf der Cebit und Elektromesse gemacht. Die Server und Netzwerkschränke sind deshalb nicht bestückt oder nur mit Dummys versehen, da man in ein "echtes Rechenzentrum" fast so gut wie nie rein kommt. Kundenbilder von Server, oder selbst wenn man die Chance hätte in eines rein zukommen sind Fotos aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt. Jedoch wollte ich euch dennoch ein paar Bilder zeigen.


    Bild 01 Stromversorgungsschrank

    Bild 02 und 03: Server und Netzwerkschränke

  • Ein kleiner Nachtrag:


    Wer einmal die Geschichte der Rechentechnik (denn bis zu unseren heutigen PCs und Servern war es ein langer Weg), mal live und in Farbe sehen und einen kleinen Wochenendausflug möchte...


    Bei uns hier in Dresden gibt es das Museum "technische Sammlungen" (http://www.tsd.de/) da sind alte Rechenanlagen zum Teil ausgestellt.

    Hier als Anhang mal 2 Bilder aus Vorgeschmack, die ich bei unseren Besuch im Museum gemacht habe.

  • Richtig, ich als selbstständiger habe nicht die zeit alles neu zuschreiben, was du wenn du angeblich einen Auszubildenden hast wissen müsstest.

    Deshalb habe ich das Wichtigste aus der Quelle zusammengefasst.

    Wenn man den Artikel aufmerksam ganz bis zum Ende liest, ist wie vorgeschrieben eine Quellenangabe zu finden, also hab ich in keiner Weise den Text als meinen eigen verkauft.

    Statt sinnlos herumnörgeln könntet du dich ja produktiv und sinnvoll hier im Forum beteiligen NerdBeer, deine bisherigen Beiträge sind mal mit Verlaub gesagt nicht der Oberhammer.^^:P


    Falls es für dich ein Problem darstellen sollte, bitte ich die Admins den gesamten Artikel zu löschen, weil ich es nicht nötig habe mich mit jemanden zu streiten, dafür ist meine Zeit zu schade.

    Einmal editiert, zuletzt von DarkProject ()

  • Also ich finde es OK das man alles zusammen Sammelt und weiter gibt...natürlich mit Quellen-Angabe...ich bin da ziemlich Schreibfaul ^^

  • coole Bilder :-)


    War mal hier bei uns bei IBM und hatten ne Führung durch ihre Serveretage (im Keller :-) ) ...schon beeindruckend...


    Genial dabei, dass die Räume in den 80er Jahren gebaut wurden - auf Bildern hat man gesehen, wie vollgestopft die damals waren...als wir dort waren gerade mal ein Bruchteil.... auch wenn man es eh weis, ist es trotzdem beeindruckend so direkt zu sehen, "wie alles kleiner und gleichzeitig Leistungsfähiger wird" ;-)


    :thumbup:

  • Ich verstehe nicht was daran so schlimm sein soll, den Leuten mal in einen Post zu erklären wie ein Rechenzentrum aufgebaut ist.

    Ob nun aus eigener Erfahrung oder aus dem Internet zusammen gesammelte Texte.

    Er schreibt hier keine Doktorarbeit oder ist sonnst wo bei einer Prüfung, er wollte nur Wissen weitergeben.


    Und da ist es Egal wo her, am wichtigsten ist nur das es stimmt.

    Gruß Puma

  • Tom

    Hat das Thema geschlossen