Wasserkraturen

  • Hallo zusammen,


    Ich bin bei ARK schon von Anfang an, mal mehr mal weniger, eigl dabei. Habe es bisher aber immer vermieden die "Wasserwelt" zu erobern. Mich würden eure Erfahrungen interessieren, welche Wasserkreaturen sind sehr stark? Ich habe aufjedenfall gelernt, dass viele Manta/Rochen zusammen sehr stark sind 😅 da hatte ich fast keine chance.


    Freue mich auf eure Antworten


    Lg

  • Megalodon sind sehr einfach zu zähmen und können auch gut austeilen. Natürlich ist hier Leben, ATK und Ausdauer zu skillen. Investiert man ein paar Punkte in Bewegungsgeschwindigkeit, so wird der Hai wendiger und bleibt oftmals hinter seiner Beute.


    Basilosaurus ist ein sehr starker Begleiter und sollte unbedingt gezähmt werden. Das einzige Problem bei ihm sind die Manta‘s die ihn umschwirren. Ein guter Megalodon schafft die Mantas jedoch. Der Basi besitzt von Anfang an eine hohe LP und ATK, trotzdem sollte man ihm mehr auf Leben als auf Stärke zähmen, da er in tieferen Gewässern minimalen Schaden pro Sekunde erleidet. Zudem gibt er einem einen Wärme und Kälteschutz und ist immun gegenüber Schockangriffen der Cnidaria, Electrophorus und den Tentakeln des Tusoteuthis.


    Mosasaurus ist wohl der Rex unter den Wasserbewohnern. Ihn zu bekommen ist aber nicht sehr einfach, da er viel Torpor hat und ordentlich austeilt. Hat man ihn jedoch, hat man die Wasserwelt bereit erobert.


    Baryonyx sollte auch in keiner Sammlung fehlen. Er besitzt unter Wasser einen Betäubungsschlag mit dem er andere Kreaturen betäuben kann. Sehr nützlich Alpha-Tiere gegenüber.


    Ein Ichthyosaurus sollte auch nicht fehlen weil die schnell unterwegs sind.


    Fazit: Hol dir ein Megalodon Pärchen, ein Basilosaurus und du hast gewonnen. Der Rest ist optional.

    • Hilfreich

    Häng immer etwas vom Verwendungszweck ab. z.B. Loot-Kisten farmen


    Diplocaulus oder Manta:

    Sehr gut zum erkunden und auf Speed geleveled relativ sicher da nichts ran kommt. Ideal zum Loot-Kisten farmen oder zum sammlen Perlen/Oil (vorallen der Lurch wenn er Trilobiten jagt). Aber man muss recht umsichtig sein, denn aushalten tun beide nichts. Der Lurch lässt sich auch einfach zähmen und bis man das Level für die Taucherflasche hat, ist er sehr sehr hilfreich. Manta zähmen ist wie ein Wurzelbehandlung.


    Sarco:

    nicht das Tier was man im Qzean vermuten würde aber trozdem sehr gut. An Land lässt es sich recht einfach zähmen. Danach ist es sehr hilfreich beim Zähmen Unterwasser. Denn man kann ihn reiten und gleichzeitig eine Waffe benutzten und die Steuerung ist recht angenehm. Dazu ist es recht schnell und mit dem Wendeangriff kann er sich auch gut verteidigen. Bestes Starttier wenn man ins Wasser will. Bary ist ähnlich gut aber Sarco ist einfach leichter zu besorgen, wobei der Bary sich mit Fischfleisch auch noch sehr schnell heilen kann.


    Plesio:

    War lange Zeit das besste was man machen konnte. Schnell, stark, viel Leben und Gewicht. Vorallen die große Hit-Zone im Vergleich zur Körpergröße ist sehr gut. Das ist zwar immer noch so aber Quallen und Tusoteuthis sind ein Problem. Einmal übersehen und es könnte den Tod bedeuten. Wobei das für alle Tiere zählt, bis auf den Basilo. Mit entsprechenden Tricks auch relativ einfach zu zähmen.


    Mosa:

    Es ist ein Wunder der Natur. 4 Flossen und die Beweglichkeit einer Schrankwand. Und das ist sein Problem. Kämpfen ist mega nervig mit dem. Deswegen war der Plesio schon damals besser. Quallen und Tusoteuthis im falschen Moment und tot. Wenn man weiß wie, so wie der Plesio einfach zu zähmen.


    Dunkleosteus:

    Mit dem letzen Patch wurde seine größte Schwäche geändert. Der zusätzliche Speed könnte ihn jetzt durchaus interessant machen. Mit einem Sarco ist er auch relativ leicht zu zähmen, braucht nur extrem viele Pfeile. Leider kommt er nicht an die Oberfläche und das Zähmen in der Tiefe bringt andere Gefahren mit sich.


    Angler:

    Falls man Mangel an Perlen hat, dann hift der Angler sehr, für mehr aber auch nicht. Angesehen davon das er nur tief unten zufinden ist, lässt er sich auch bescheiden zähmen. Ohne Harbune mit Betäubungspeeren muss man ganz schön tricksen um ihn zu bekommen. Ansonsten ist er noch eine dekorative Stehlampe für ein Wassergehege, denn er macht eine ganze Menge Licht.


    Basilo:

    - viel Leben

    - akzeptabler Schaden

    - hohes Gewicht

    - hohe Selbstheilung

    - Isolations-Buff

    - Imun gegen das Abmounten der Quallen, die Verlangsamung der Zitteraals, festhalten des Tusoteuthis

    - kleine AoE Schadenszone hilft ungemein bei Haien die von der Seite kommen.

    - nicht aggresiv (was totaler Blödsin ist aber gut) und passiv zu zähmen

    - leicht vom Spieler zu töten um höhere Level zu farmen.

    - Produzieren Oil im Inventar

    In Summe das besste Tier Unterwasser. Seit dem letzten Patch ist er sogar noch stärker, da er jetzt gar keinen Schaden mehr bekommt. Zumindest auf Island kannst bis zum Grund tauchen. Einzig der Speed und Ausdauer sind etwas gering. 20% Zuchtbonus und ein paar Skillpunkten wirken Wunder. Gezücht und geleveled kannst problemlos Alphas solo killen.


    Rockgolem:

    Ich gebe zu nicht gerade das was man als Wassertier bezeichnen würde aber er kann nicht ertrinken. Er ist sehr gut im Kämpfen und Farmen. Einziges Problem, mal angesehen davon das man ihn in der Wüste zähmen muss, ist das er Fallschaden bekommt und relativ flaches Gebiet benötigt. Mit Cryo-Pods erledigt sich auch das Problem mit den auftauchen.



    Empfehlung: Erst Sarco und damit den Basilo zähmen. Und damit dann alles andere was man so will oder braucht. Haie sind am Anfang nicht schlecht aber in der Tiefsee bei weiten nicht mehr so gut.

    I-TG

    Einmal editiert, zuletzt von sanitoeter86 ()