Anfänger versucht zu fliegen - und scheitert kläglich :D

  • Heyho liebe Forengemeinde,


    ich bitte vorab um Entschuldigung, aber vermutlich werden demnächst - evtl. auch in etwas kürzeren Abständen - vermehrt solche Anfängerfragen von mir kommen :)


    Nachdem ich mich nun endlich mal ein wenig durch die allerfrühste Startphase des Spiels durchgebissen habe (mit bereits angepassten Schwierigkeitseinstellungen für mich), habe ich es gestern endlich geschafft, einen Pteranodon zu zähmen.


    Sicher, er war klein, er war schwach und auf der Suche nach Metallvorkommen, die ich dann mit Hilfe einer Karte auch auf einem recht nahe gelegenen Hügel finden konnte, musste ich unterwegs ein, zwei mal Halt machen, weil der arme Flugsaurier praktisch keinerlei Ausdauer besaß. Ich sage bewusst "besaß", denn als ich lediglich ein einziges Metallvorkommen abgeerntet hatte, war ich bereits so schwer, dass der Pteranodon mich nicht mehr tragen konnte - gleichzeitig kam ein Raptor aus dem Nichts auf die kleine Hügel-Erhöhung und ich musste mich entscheiden: Pteranodon oder ich. Die Wahl war einfach :D Klein-Ptera ist nun Raptorenfutter und ich habe es mit immerhin knapp 200 Metall zurück zu meiner Basis geschafft, indem ich in Windeseile durch den Wald und über den angrenzenden Fluss wieder zurück nac Westen ins Startgebiet gehechtet bin.


    Die Frage, die ich nun eigentlich stellen möchte (sorry, ich schreibe immer etwas ausschweifend, weil ich hoffe, damit ein wenig Schmunzeln hervorrufen zu können ^^) - Ist meine Herangehensweise soweit korrekt? Sollte ich am Anfang vielleicht andere Dinos zähmen? Welche brauche ich denn zwingend, um im Spiel irgendwie halbwegs voran zu kommen? Metall ist jetzt natürlich ein extrem seltener Rohstoff im Startgebiet, ohne den aber gar nichts mehr vorwärts geht.


    Ich bin knapp LvL 80, habe ne Werkbank, Metallwerkzeug und nen Ofen und bin tierisch stolz darauf ^^


    Auch einen Triceratops habe ich mir gestern noch gezähmt, weil... naja, er war einfach da und es ging relativ zügig (hab ja die Zeiten angepasst, ca. 10 Minuten hat's gedauert - ich hab ein Leben und will keine 3 Stunden rumhocken und nichts tun ^^).


    Und wie genau gehe ich eigentlich vor, nachdem ich die Dinos gezähmt habe? Hänge ich sie irgendwo mit ner Leine an den Pfosten oder muss ich Quadratkilometer große Gehege bauen, in die ich sie packe (Dino-Tor und riesige Walle hab ich ja schon in allen Rohstoffen verfügbar). Einen Futtertrog kann ich ebenfalls schon bauen - ich vermute mal, den stell ich dann einfach irgendwo hin und fülle ihn mit dem favourisierten Dino-Futter auf?


    Etwas nervig fand ich, dass die Dinos weiter umherrennen und man sie dann nur schwer kontrollieren (sprich: Inventar anklicken) kann. Man kann sie wohl am Umherwandern stoppen, aber dann fressen sie auch nicht selbständig aus nem Futtertrog, das heißt wohl, man muss jedem Dino permanent selbständig Futter ins Inventar packen, oder?


    Wie machen das dann manche Leute, die hunderte (!) von Dinos oder ganze Dodo-Armeen besitzen? Fragen über Fragen :D


    Falls noch wichtig:

    Ich spiele Solo auf dem PC, Standard-Map zu 100% vanilla :)

  • Etwas nervig fand ich, dass die Dinos weiter umherrennen und man sie dann nur schwer kontrollieren (sprich: Inventar anklicken) kann. Man kann sie wohl am Umherwandern stoppen, aber dann fressen sie auch nicht selbständig aus nem Futtertrog, das heißt wohl, man muss jedem Dino permanent selbständig Futter ins Inventar packen, oder?

    Bitte nicht wandern lassen. Bis auf sehr wenige Ausnahmen, macht das keinen Sinn. Die Tiere fressen auch geparkt aus dem Trog.


    Ist meine Herangehensweise soweit korrekt?

    Also mit einem Pteranodon Metall holen, funktioniert nicht, wie du gemerkt hast. Das Tier kann einfach kaum was tragen. Ein Argentavis auf Gewicht gelevelt wäre die bessere Wahl. Dazu noch einen Ankylo - aber am Anfang gehts auch noch mit der Spitzhacke.

    ich schreibe immer etwas ausschweifend, weil ich hoffe, damit ein wenig Schmunzeln hervorrufen zu können

    Das hat geklappt. Danke dafür :)

  • Erstmal hi  DJMadMax - schön dass du zu uns gefunden hast ;)


    Für Anfänger ist unser Guides Bereich sicher praktisch... da gibt es mehrere Tipps für Beginner ;)


    Zu deinen Fragen:

    Zuerst das mMn wichtigste:

    Tiere fressen auch aus dem Futtertrog, wenn wandern deaktiviert (Aus praktischen Gründen würde ich immer wandern deaktivieren, es sei denn du möchtest züchten...dazu müssen sie auf wandern gestellt sein...in nem möglichst engem Gehege geht das dann am besten...) Wenn du es optisch so möchtest, ists natürlich auch gut... aber halt etwas mühsamer zu handeln (geschweige denn könnten sie beim wandern sogar aus der Reichweite des Troges kommen...je nach Position und Größe des Geheges.)…. Bei wandernden, würde ich das eine Tier ansehen und "einer folgt" pfeiffen… dann rennt er nicht mehr wahllos herum ;)


    Zu deinem Vorgehen:

    Prinzipiell spricht nichts gegen einen frühen Ptera… die sind recht einfach zu zähmen (Bola drauf und Feuer frei ;) ) und durchaus praktisch zum erkunden.... später würde ich dann allerdings eher auf den Argentarvis umsteigen, da der in der Regel weit mehr tragen kann und auch eine mobile Werkbank ist...also besonders zum farmen geeignet... die Schnelligkeit des Pteras kann zb beim klauen von Dracheneiern praktisch sein (sofern kein Greif verfügbar)…. du siehst...jedes (Flug-) Tier hat seine Vorteile...auch bei den Landtieren verhält es sich ähnlich...so richtig "falsche" Tiere gibst da nicht ;)


    Was ich dir empfehlen würde ist JEDES Tier ausschließlich mit entsprechendem Kibble (Trockenfutter) zähmen, da hier A) Schneller gezähmt wird und B) Die Tiere nach dem zähmen ein höheres Ausgangslevel haben....

    Beim Level würd ich mich auch - Besonders bei Nutztieren - auf höher levrige konzentrieren...da diese mehr tragen/farmen können, bzw. mehr Schaden anrichten.


    Ausnahme:

    Der Oviraptor - Er pusht das Eierlegen der Tiere - Hier istdas Level egal.... zusätzlich MUSS er auf wandern stehen, um das Eierlegen zu pushen (Einfacher Trick: Ihn voll füllen mit zb Stein... dann steht er zwar auf wandern und pusht die Tiere, kann sich aufgrund Überladung allerdings nicht bewegen)


    Tipp noch für den Start:

    Schnellstmöglich auf Metallwerkzeug, bzw. entsprechende Tiere zum Farmen umsteigen (zb Doedi für Stein, Ankylosaurus für Metall)


    Flugtiere halte ich immer auf passiv - da sie sonst irgendwo herumfliegen wenn sie angegriffen werden und sich verteidigen... Große Tiere (zb Rex) in der Base können auch zb auf neutral stehen...jeder wie er möchte....


    Und achja - wenn möglich gleich aus Stein bauen....zumindest Holz...


    /Edit - KingCane war etwas schneller :)


    LG und noch viel Glück ;)

    Wiese

  • (Aus praktischen Gründen würde ich immer wandern deaktivieren, es sei denn du möchtest züchten...dazu müssen sie auf wandern gestellt sein...in nem möglichst engem Gehege geht das dann am besten...)

    Nicht mehr, es gibt mittlerweile die Möglichkeit, im Radialmenue auf "Paarung aktivieren" zu stellen. Tiere bleiben wo sie sind und paaren sich ;)


    Da der TE scheinbar das Zähmen recht schnell eingestellt hat, braucht er wahrscheinlich kein Kibble (Ab Zähmgeschwindigkeit über 5 macht es kaum noch einen Unterschied).

    Aber ich würde auch nur hochlevige Tiere zähmen. Alles andere macht wirklich wenig Sinn :)

  • Vielen Dank euch beiden dreien für die flotten und ausführlichen Infos :)


    Der Pteranodon ist nunmal das naheliegendste in einem Startgebiet. Man sieht sie überall umherflattern und denkt sich: "Juchu, wenn ich so einen zähme, kann ich endlich auch weiter entfernte Gebiete erreichen, wo es eben genau die Dinge gibt, die ich hier aktuell nicht habe -> Metall."


    Da haben mich die Entwickler aber mal schön gelinkt ;) Dass vom Abbauen her selbst ein Ankylosaurus oder Doedicurus besser geeignet ist, weiß ich (schaue mir die Tabellen dazu auf ark.gamepedia.com an), allerdings sind die ja vom Startgebiet aus in keinster Weise erreichbar. Da geht man nur mal 300 Meter vom Startgebiet weg und rennt gleich Titanoboas oder Raptoren über den Weg, gegen die man einfach keine Chance hat - selbst mit meinen sehr spielerfreundlichen Settings. Ich frag mich, wie das auf normalen Einstellungen erst sein soll.


    Glücklicherweise habe ich die Ressourcen-Respawnzeit etwas hochgesetzt und die Riverrocks geben ja ein wenig Metall. Metallwerkzeug ist selbstverständlich vorhanden. Eine kleine Steinbasis (eher: einstöckiges Quadrat mit Treppe auf's Dach ^^) mit den nötigsten Schränken, Werkbank und Ofen sind gebaut, aber jetzt muss ja der nächste Schritt kommen.


    Als Singleplayer will man ja das Geheimnis der ARK lüften (bitte nix spoilern, ich weiß tatsächlich noch nicht, was es mit der Welt, den Obelisken etc. auf sich hat - also falls es da was zu spoilern gibt ^^).


    Ich schaue mich mal ein wenig in den Beginner Guides um, ob ich da ein wenig vorankomme.


    Achja, weil ich bereits gesehen habe, dass ich einen Therizinosaurus im Startgebiet umherrennen habe und weiß, dass er a) sehr gut Holz und Beeren farmen kann sowie b) gut Schaden austeilt, habe ich mir gerade einen getamed mit Beteubungspfeilen, Narkosemittel & Narcoberries sowie Mejobeeren. Letzteres ist eigentlich kein Problem, aber insgesamt hab ich bestimmt um die 300 Narcoberries (also inkl. Narkosemittel * 5 gerechnet) verbraucht und es hat gut 20 Minuten gedauert. In diesen 20 Minuten musste ich eigentlich ununterbrochen vor Ort sein (mit kurzen Nacroberry-Farmsessions dazwischen ^^), da die Betäubung stetig abnahm.


    Ich werde das nächste Mal versuchen, mit passendem Kibble zu tamen, sofern ich mir das schon herstellen kann, aber ab Werk mit den normalen Einstellungen ist ARK wirklich ein verflucht schweres, einsteigerunfreundliches und für Soloplayer eher demotivierendes Spiel ^^


    Aber: ich LIEBE Dinosaurier (da wird das Kind im Manne wieder ganz groß) und eine offene, grüne, lebendige Welt ist sowieso genau mein Ding, von daher sehe ich über gewisse Steine, die mir das Spiel gern in den Spiel legen möchte, hinweg :D


    PS:

    Hochlevelige Tiere zähmen - ich bin froh, dass ich den LvL 12 Therizinosaurus weit genug heruntergebracht habe, der hat mir in dem Zuge schon meinen Triceratops gekillt ^^

  • Nicht mehr, es gibt mittlerweile die Möglichkeit, im Radialmenue auf "Paarung aktivieren" zu stellen. Tiere bleiben wo sie sind und paaren sich ;)

    Und wieder was dazugelernt ...thx :thumbup: … meine Züchterkarriere hab ich nach wie vor verschoben... aber gut zu wissen für die Zukunft :)

  • Da haben mich die Entwickler aber mal schön gelinkt ;) Dass vom Abbauen her selbst ein Ankylosaurus oder Doedicurus besser geeignet ist, weiß ich (schaue mir die Tabellen dazu auf ark.gamepedia.com an), allerdings sind die ja vom Startgebiet aus in keinster Weise erreichbar.

    Naja - hier ist halt die Frage WO dein Startgebiet liegt (du kannst ja quer über die Map "überall" spawnen… möglicherweise hast du einfach nur Pech gehabt und ein schwierigeres gewählt (Der angegebene Schwierigkeitsgrad im Spawn Menü ist eher als Richtwert zu sehen... die meisten von uns würden da nicht bei jedem "einfach", oder "schwer" unterschreiben...


    ab Werk mit den normalen Einstellungen ist ARK wirklich ein verflucht schweres, einsteigerunfreundliches und für Soloplayer eher demotivierendes Spiel ^^

    Und naja - auch darüber könnte man diskutieren... Wenn du auf der Map The Island beginnst - in nem "einfachen" Gebiet (im süden) … dann lässt sich Ark recht gut "erlernen"...natürlich wird man mal von nem Raptor, oder sonstiges gefressen am Anfang...aber das gehört dazu....

    Wenn du allerdings als kompletter Neuling zb auf Scorched Earth begonnen hast - JA... das wäre viel zu schwer für einen Anfänger, da sollte man schon gewisse Mechaniken kennen usw.... sonst ist das eine Dauerschleife sterben :D

  • Wie gesagt, ich spiele auf der Island-Map, dort im südlichen Bereich leicht links von der Mitte.


    Ich habe mich gerade etwas getraut, ich bin einfach neugierig ^^ Bin auf meinem Therizinosaurus nochmal nach rechts (also ganz im Süden der Karte, mittig auf den Hügel) wo es das Metall gibt und wie es der Zufall so will, habe ich meinen Pteranodon wieder gefunden :D Wollte jedoch erstmal das Metall in Sicherheit bringen. Jedoch werde ich dorthin zurückreisen und ihn auf "Folgen" stellen, dann sollte er nach meinem Verständnis ja mir auf dem Therizinosaurus reitend wieder nach hause folgen. Juchu, welch ein Spaß :D

  • Sollte so funktionieren ;)


    -> Wenn du nicht komplett im Süden bist, ist das durchaus schon ein "mittelschweres" Gebiet... ganz unten (am besten ganz unten links - eben in der Nähe vom Metall, oder ganz unten rechts - "Pflanzenfresserinsel") sind eigentlich die einfachsten Gebiete.


    Btw. als Tipp: Stell dir bei deinem Metallspot in die Nähe eine Schmelze (Nicht zu nah drann, sonst respawnen die Ressourcen nicht) … dann kannst du es gleich dort schmelzen und entsprechend doppelt so viel heim bringen (1 Metallbarren wiegt soviel wie 2 Erze.... im Argent sogar nur die Hälfte ;) )

  • Vielen Dank, die Info ist super :) Arbeitet die Schmelze auch weiter, wenn sie ausser Sichtweite ist? Oder soll ich dann einfach während des Schmelzvorganges warten?


    Wie weit um ein bebautes Gebiet spawnen denn in etwa keine neuen Rohstoffe mehr? Alternativ kann man die Distanz dafür ja im Menü etwas herunterstellen... solange einem dann keine Bäume und Felsen quer durch die Basis stechen :D

  • Das mit dem Weiterarbeiten ist so ne Sache... leider tut sie das wohl nicht …

    allerdings tut das ja nichts groß zur Sache....solange du farmst wird ja produziert... wenn du fertig bist legst einfach "neues Metall" nach und entnimmst das fertige.....wenn du "dringend Massen" benötigst, wird es besser sein dort zu warten. (Das du auch Zündpulver als Brennmaterial verwenden kannst weißt du wohl schon, oder?)

    (Industrieschmelze zahlt sich hier schon enorm aus - so nebenbei erwähnt ;) )


    Bei der "Standardeinstellung" vom Respawn bin ich mir jetzt nicht ganz sicher.... geschätzt würde ich sagen ca. 10 Fundamente Minimum Abstand halten.... Vl. kann das KingCane , oder Matze , oder auch einer der anderen vielen Leute hier genauer "definieren" ;)


    LG

    Wiese

  • Also wie viele Fundamente der Standardabstand genau ist, weiß ich auch nicht. Aber je kleiner der Wert (<1) desto näher spawnen Ressourcen an Strukturen bzw. Spielern.

    Und ich meine die Schmelze müsste auch in Abwesenheit weiter arbeiten. Meine Singleplayerzeit ist zwar schon ein paar Jährchen her, aber da lief meine Schmelze zu Hause immer, wenn ich unterwegs war. Nur offline darf man natürlich nicht gehen

  • Meine Singleplayerzeit ist zwar schon ein paar Jährchen her, aber da lief meine Schmelze zu Hause immer, wenn ich unterwegs war. Nur offline darf man natürlich nicht gehen

    hmm ...natürlich möglich... hätte nur schwören können, dass die tatsächlich "stehen" blieb damals....ist aber auch bei mir schon ewig her :)


    DJMadMax - Wie hier ja schon erwähnt wurde, hält Zundpulver weit länger (Wenn ich mich richtig erinnere waren es ein, oder zwei Stacks die gereicht haben um bei Standardeinstellungen eine komplett gefüllte Schmelze zu beheizen)…

    Einziger Nachteil am Zündpulver ist, dass du kein "Nebenprodukt" (Also keine Holzkohle) dafür erhältst.... Aber "Holzkohle produzieren" würde ich sowieso eher in ein paar Lagerfeuern....daher wird das wohl egal sein.


    LG

    Wiese

  • Genau so mach ich's mittlerweile auch :) Also Zündpulver sowie Holzkohle zu produzieren sind ja wirklich gar kein Problem.


    Mittlerweile habe ich mehrfach neu angefangen - nicht aus Frust, sondern um die vielen Settings weiter anzupassen und an meine eigenen Wünsche gerichtet einzustellen. Auch Valguero habe ich mal ein paar Stunden ausprobiert und bin mal ein wenig über einen kleinen Teil der Karte geflogen. Ist wirklich liebevoll und schön gestaltet, zumindest weitestgehend. Einiges wirkt dennoch etwas leer und platt.


    Davon ab bin ich aber wieder zurück in der guten alten Insel - und dieses Savegame aktuell ist "for real" ^^


    Ich weiß leider nur noch nicht, wie ich mir im Solo einen Quetzal oder Argentavis tamen soll. Die bräuchte ich schon zwingend, um viele Laufwege zu verkürzen, sonst wird's schwer, die Dinos mitzunehmen.


    Wobei... da war ja was mit dem Cryopod, ha :)

  • Ich weiß leider nur noch nicht, wie ich mir im Solo einen Quetzal oder Argentavis tamen soll. Die bräuchte ich schon zwingend, um viele Laufwege zu verkürzen, sonst wird's schwer, die Dinos mitzunehmen.

    Argent ist mal nicht so tragisch - einfach eine Argentfalle bauen (oder Greiffalle) ... hin zum Argent mit nem Ptera... kurz antippen dass er Aggro auf dich wird und mit dem Ptera in die Falle locken.

    ... Dafür gibts sicher einiges an Videos auf Youtube ;)


    ... Quetzal ist wohl etwas komplizierter... der geht dann wiederum mit nem guten Greif zb (Vom Greif aus kannst du schießen)... aber auch hier gibts sicher genug videos ;)


    LG

  • ... Quetzal ist wohl etwas komplizierter... der geht dann wiederum mit nem guten Greif zb (Vom Greif aus kannst du schießen)... aber auch hier gibts sicher genug videos ;)

    Ich mache es schon seit je her mit einem Argentavis, einer Armbrust mit Enterhaken, Betäubungsmunition, Fallschirme und einem Fernglas. Ausschau halten nach einem ganz niedrigen, Level 5-10, dann ein bisschen rumpfeifen (Greife Ziel an, Passiv), betäuben, zähmen - fertig. Haste einen, kannste alle hinterher haben.


    Gibt's auch unzählige Videos zu ^^

  • Ich habe mir gestern dazu bereits ein paar Videos angeschaut :)


    In meinem aktuellen Spiel habe ich ja bewusst mal aus Spaß die Herbivore Island als Basis gewählt, muss aber natürlich für alles mögliche, was es dort nicht gibt, weit über die Insel reisen. Gestern kam ich dann zurück mit einem Sarco, einem Sabertooth, einem Doedicurus und einem Argentavis (alle von der nördlichen Westküste ^^).


    Mal schauen, ob ich mich das traue, was die Leute so in den Videos, bzw. wie beschrieben mit dem Enterhaken treiben, um einen Quetz zu bekommen. Im Solo erachte ich den eigentlich nicht einmal als notwendig, da der Argentavis ja ebenfalls das kann, was ich bevorzuge:

    Fliegen (sogar schnell), viel tragen und vor Allem: Andere bis mittelgroße Dinos tragen. Plattformen brauche ich auf dem Flugmount eigentlich nicht, wie gesagt: Solo play :)

  • tips

    mit dem püpte zum vulkan , dich und dein /deine flierer so voll machen das ihr euch noch gut alleine bewegen könnt . dann mittels falschirm zurück , dazu tiere auf mittleren abstand einstellen.


    immer ne kiste mit bauteilen für ne falle bereit halten, du weist nie wann dir der nächste lvl 150 übern weg lauft.


    argentavis , rückwerts im kreis rennen und alle 4 sek einen pfeil , bis er flüchtet dann dauerfeuer


    metall farmen mit xp : schmelze mit holz befeuern , kohle und steine in nen mörser , bissel feuerstein dazu = zündpulver = schwarz pulver , restliche steine + chitin = zement


    wichtige zuerst tiere

    dreihorn = rückwerts an eine böschung stellen und mit bissel geschich t-rex , a-raptor killen , nakros farmen,

    püpte = gebiet erkunden , metall farmen (s.o.)

    dodo = kühlschrank , eier

    schildkröte= tier anker , nur auf leben skillen , passiv stellen , aufsitzen und allen ander tieren folgen befehlen, restliche tiere auf neutral (ausnahme flieger , diese ebenfals auf passiv), so verteidigen sich deine land/wassertier bei einem angriff und kehren zu 98% zurück. (flieger können sich im kampf , hochschrauben und sind ggf ausser reichweite)

    fachchinesisch übersetzer modo