Übersicht der Biome in ARK

  • Die folgende Übersicht der ARK Biome lässt euch erfahren, wo es welche Kreaturen, Rohstoffe und Gefahren gibt.

    Strand (Beach) Biom

    Strand


    Biome Beach.jpg


    Klima:
    Temperatur: Unterschiedlich
    Niederschlag: Regen
    Kleidung: Gemischt


    Gefahren:
    Suffocating.png Ersticken


    Kreaturen:
    20px-Brontosaurus.png Bronto, 20px-Carbonemys.png Carbonemys, 20px-Compy.png Compy, 20px-Dilophosaur.png Dilo, 20px-Dimorphodon_Icon.png Dimorphodon, 20px-Dodo.png Dodo, 20px-Oviraptor.png Oviraptor, 20px-Parasaur.png Parasaur, 20px-Pteranodon.png Pteranodon, 20px-Raptor.png Raptor, 20px-Sarco.png Sarco, 20px-Stegosaurus.png Stego, 20px-Trike.png Trike, 20px-Trilobite_Icon.png Trilobite und andere (hängt vom jeweiligen Biom in der Nähe ab).


    Rohstoffe:
    20px-Chitin.png Chitin, 20px-Fiber.png Fiber, 20px-Flint.png Flint, 20px-Stone.png Stein, 20px-Thatch.png Thatch, 20px-Wood.png Holz und andere (hängt vom jeweiligen Biom in der Nähe ab)


    Sammelbares:
    Alle 20px-Berries.png Beeren und 20px-Advanced_Crops.png Saatgut für Feldfrüchte


    Biom-Beschreibung:
    Die Strände sind die Orte auf der Karte, die noch am wenigsten gefährlich sind. Man findet dort von allem etwas; es besteht geringe Gefahr, wenn man sich dort aufhält. Die Pteranodon.png Pteranodons fühlen sich hier besonders wohl, gleiches gilt für Carbonemys.png Carbonemys und einige andere Kreaturen, die dort leben. Am Strand zu starten ist für alle Neueinsteiger eine gute Möglichkeit, sich ins Spiel zu finden, aber auf Dauer könnten die Rohstoffe dort knapp werden, bleibt also nicht zu lange dort. Einige Teil der Karte haben übrigens nur sehr wenige Strandbereiche, andere, insbesondere solche an den Küsten, haben besonders große Strände. Dieses Biom ist leicht durch seine Sandstrände und die dort vorzufindenden Palmen zu erkennen. Zum Start reicht es, wenn ihr hier anfangt Wood.png Holz, Stone.png Stone und Berries.png Beeren zu sammeln.




    Fluss (River) Biom

    Fluss


    Biome River.jpg


    Klima:
    Temperatur: Unterschiedlich
    Niederschlag: Regen
    Kleidung: Gemischt


    Gefahren:
    20px-Suffocating.png Ersticken, 20px-Alpha_Rex.png Alphakreaturen


    Kreaturen:
    20px-Giant_Beaver.png Castoroides, 20px-Carbonemys.png Carbonemys, 20px-Coelacanth.png Coelacanth, 20px-Piranha.png Piranha, 20px-Sabertooth_Salmon.png Sabertooth Salmon, 20px-Sarco.png Sarco, 20px-Spinosaur.png Spinosaur und andere (hängt vom jeweiligen Biom in der Nähe ab)


    Rohstoffe:
    20px-Fiber.png Fiber, 20px-Flint.png Flint, 20px-Keratin.png Keratin, 20px-Metal.png Metall, 20px-Pelt.png Pelt, 20px-Stone.png Stein, 20px-Thatch.png Thatch, 20px-Wood.png Holz und andere (hängt vom jeweiligen Biom in der Nähe ab)


    Sammelbares:
    Alle 20px-Berries.png Beeren und 20px-Advanced_Crops.png Saatgut für Feldfrüchte


    Biom-Beschreibung:
    Auch wenn die Flüsse nicht direkt als Biom gelten, so sind sie doch einmalig auf der Insel. Sie bieten eine hervorragende Quelle für 20px-Stone.png Stone und 20px-Flint.png Flint. Das liegt daran, dass die Flüsse selbst voller abbaubarer Steine sind. Auch am Ufer findet man jede Menge Rohstoffe zum Abbauen. Je nachdem, welche Biome in direkter Umgebung vorzufinden sind, findet man auch noch weitere Rohstoffe. Gleiches gilt für die Tiere, die in dieser Region leben, sie sind von den umliegenden Biomen abhängig. Was man jedoch hauptsächlich in den Flüssen findet sind 20px-Piranha.png Piranhas, 20px-Sarco.png Krokodile und auch manches Mal einen 20px-Spinosaur.png Spinosaurus. Ein weiterer Fisch, den man finden kann ist der 20px-Coelacanth.png Coelacanth und wenn man noch etwas näher in Richtung Meer gelangt, dann wird man dort auch 20px-Trilobite_Icon.png Trilobites finden. Wichtig zu wissen ist noch, dass man zwischen zwei unterschiedlichen Flusstypen unterscheidet. Zum Einen gibt es die klaren Flüsse und zum Anderen gibt es die schlammigen Flüsse, die insbesondere aufgrund der geringen Sichtweite zu einer Gefahr werden könnten. Auch in manchen Buchten lassen sich 20px-Sarco.png Krokodile oder 20px-Spinosaur.png Spinosaurier finden




    Feld- und Wiesen (Grassland) Biom

    Feld- & Wiesen


    Biome Grasslands.jpg


    Klima:
    Temperatur: Unterschiedlich
    Niederschlag: Regen
    Kleidung: Gemischt

    Gefahren:
    Alpha Rex.png Alphakreaturen

    Kreaturen:
    Brontosaurus.png Bronto, Carnotaurus.png Carnotaurus, Dilophosaur.png Dilo, Dimorphodon Icon.png Dimorphodon, Diplodocus.png Diplodocus, Gallimimus.png Gallimimus, Gigantopithecus Icon.png Gigantopithecus, Mesopithecus Icon.png Mesopithecus, Parasaur.png Parasaur, Raptor.png Raptor, Rex.png Rex, Stegosaurus.png Stego, Trike.png Trike, und andere (hängt vom jeweiligen Biom in der Nähe ab)

    Rohstoffe:
    Fiber.png Fiber, Flint.png Flint, Metal.png Metall, Stone.png Stein, Thatch.png Thatch, Wood.png Holz, und andere (hängt vom jeweiligen Biom in der Nähe ab)

    Sammelbares:
    Alle Berries.png Beeren und Advanced Crops.png Saatgut für Feldfrüchte

    Biom-Beschreibung:
    Die Felder und Wiesenbereiche der Insel birgen keien Gefahren von Stürzen aus großer Höhe. Auch braucht man sich keine Gedanken zu machen, durch Kälte oder Nässe zu ermüden. Worüber man sich allerdings Gedanken machen sollte sind die Kreaturen, die überwiegend in diesen Regionen zu finden sind, so zum Beispiel dem hier heimischen 20px-Rex.png Rex, 20px-Carnotaurus.png Carnotaurus und weiteren Jägern. Allerdings muss man dazu sagen, dass die Rohstoffvorkommen hier sehr ausgewogen sind, und sich somit unter anderem 20px-Wood.png Holz und 20px-Berries.png Beeren in der Nähe des beginnenden Dschungels finden lassen, 20px-Metal.png Metall und 20px-Stone.png Stein lassen sich in der Nähe der Bergaufstiege finden. Wenn du einmal damit begonnen hast, dich dort richtig einzurichten, ist der Bereich der Feld- und Wiesenbereiche eine der besten Orte für eine Basis, nicht zuletzt weil die großflächigen, flachen Gebiete zum Bauen einer riesigen Basis einladen. Diese baut ihr idealerweise aus Stein, damit der Rex sie nicht zerlegen kann, mit Holzbasen macht er das nämlich ganz gerne.




    Sumpf (Swamp) Biom

    Sumpf


    Biome Swamp.jpg


    Klima:
    Temperatur: Burning.png Heiß
    Niederschlag: Regen
    Kleidung: Ghillie Chestpiece.png Ghillie
    Veröffentlicht am:
    28.09.2015 (v216.0)


    Gefahren:
    Burning.png Überhitzung, Swamp Fever.png Sumpffieber


    Kreaturen:
    Beelzebufo.png Beelzebufo, Coelacanth.png Coelacanth, Dilophosaur.png Dilo, Dimetrodon.png Dimetrodon, Dimorphodon Icon.png Dimorphodon, Leech.png Leech, Dragonfly Icon.png Meganeura, Paraceratherium.png Paracer, Phiomia.png Phiomia, Piranha.png Piranha, Sarco.png Sarco, Titanoboa.png Titanoboa


    Rohstoffe:
    Cementing Paste.png Cementing Paste (durch Nutzung des 20px-Beelzebufo.png Beelzebufo), Chitin.png Chitin, Fiber.png Fiber, Flint.png Flint, Leech Blood.png Leech Blood, Stone.png Stein, Thatch.png Thatch, Wood.png Wood


    Sammelbares:
    Alle Berries.png Beeren und Advanced Crops.png Saatgut für Feldfrüchte, Rare Flower.png Rare Flower, Rare Mushroom.png Rare Mushroom, Plant Species X Seed.png Plant Species X Seed


    Biom-Beschreibung:
    Die Kreatur, die sich im Sumpf am wohlsten fühlt, dürfte wohl der 20px-Beelzebufo.png Beelzebufo sein. Allerdings findet man hier auch andere Kreaturen, wie zum Beispiel das 20px-Sarco.png Krokodil und die 20px-Titanoboa.png Titanoboa. Wenn man Glück hat, lässt sich sogar manches Mal ein 20px-Spinosaur.png Spino bei seinen Raubzügen finden. Die Samen der von jedem Stamm gefürchteten 20px-Plant_Species_X_Seed.png Plant Species X lassen sich beim Sammeln von neuen Rohstoffen auch des öfteren in den Sträuchern finden.Außerdem bieten die Sümpfe den idealen Nährboden für 20px-Rare_Mushroom.png Seltene Pilze, die auf den Bäumen wachsen und sich durch Fällen des Baumes dann aufheben lassen. 20px-Rare_Flower.png Seltene Blumen und die eben schon erwähnten Samen der 20px-Plant_Species_X_Seed.png Plant Species X lassen sich in den Sträuchern des Sumpfgebietes finden. Manche Überlebende berichteten sogar, dass sich in einigen seltenen Sträuchern besonders viele Plan Species X Samen finden lassen würden. Das Klima des Bioms ist nicht wirklich optimal. Im Wasser ist es oftmals zu kalt, sodass man anfängt zu frieren und auf dem Land ist es brütend heiß, sodass man schnell Flüssigkeit verliert und sich der Körper überhitzt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Sumpf aufgrund seiner gefährlichen Kreaturen und dem Klima nur dann aufgesucht werden sollte, wenn man es mit den Gefahren und Herausforderungen tatsächlich aufnehmen kann. Es wurden schon Überlebende gesichtet, die kurz nach ihrem Einstieg ins Spiel von mehreren Titanoboas angegriffen wurden und somit sofort verendet sind. Die meisten Kreaturen, die sich hier im Biom finden lassen, bedienen sich einer Angriffsmethodik bei der sie ihren Gegner temporär erblinden lassen und sich gegebenenfalls sogar in kleinen Rudeln zusammen tun, um ihre Beute zu bezwingen. Dieses Verhalten wurde bereits beim 20px-Beelzebufo.png Beelzebufo beobachtet, der gnadenlos und unberechenbar vorgeht. Auch der 20px-Dilophosaur.png Dilo tut es ihm gleich. Sie können extrem gefährlich werden, wenn sie in großen Rudeln auftreten und dann selbst erfahrene Spieler auf die Probe stellen. Wer glaubt, er könnte den Landkreaturen durch einen Sprung ins kühle Nass entkommen, der sollte sich das lieber zweimal überlegen, denn der Lieblingsort von 20px-Titanoboa.png Titanoboa ist das seichte Sumpfwasser. Dort wartet sie auf ihre Beute und schlägt ohne Vorwarnung zu, betäubt den Spieler und überlässt sie dann der Gnade der anderen Kreaturen, die eher nicht so zimperlich mit euch umgehen werden, besonders dann nicht, wenn der Magen knurrt wie bei den dauerhungrigen 20px-Piranha.png Piranhas, die grundsätzlich immer in großen Schwärmen auftauchen und nur darauf warten, dass sich jemand in die Gewässer der Sümpfe begibt. Und neben diesen gibt es natürlich auch das eben bereits erwähnte 20px-Sarco.png Krokodil, das im Wasser voll in seinem Element ist und extrem schnell schwimmen kann um seine Beute zu fangen. Solltet ihr bereits weiter fortgeschritten sein, so lohnt es sich durchaus mit hochleveligen Dinos auf Beutezug zu gehen, denn es erwarten euch hohe Erfahrungspunkte für jede getötete Kreatur. Es wurde von manchem Überlebenden bereits berichtet, dass 20px-Titanoboa.png Titanoboa oftmals, aber nicht immer, auch sehr nützliche Beute in ihrem Inventar bereithält, dass der mutige Überlebende selbstverständlich mitnehmen sollte. Das bedeutet für euch also, dass das Sumpfbiom viele Chancen und immensen Reichtum mit sich bringen kann, wenn ihr in der Lage seid, dieses zu beherrschen. Solltet ihr allerdings nicht so viel Glück haben und auf einen 20px-Leech.png Leech treffen, seid lieber vorsichtig, denn dieser könnte euch unter Umständen mit dem gefürchteten 20px-Swamp_Fever.png Sumpffieber infizieren.




    Dschungel (Jungle) Biom

    Dschungel


    Biome Jungle.jpg


    Klima:
    Temperatur: Unterschiedlich
    Niederschlag: Regen
    Kleidung: Gemischt


    Gefahren:
    Schlechte Sichtbarkeit, Alpha Rex.png Alphakreaturen


    Kreaturen:
    Carnotaurus.png Carnotaurus, Dilophosaur.png Dilo, Dodo.png Dodo, Gigantopithecus Icon.png Gigantopithecus, Dragonfly Icon.png Meganeura, Mesopithecus Icon.png Mesopithecus, Raptor.png Raptor, Scorpion.png Scorpion, Titanomyrma Icon.png Titanomyrma, und andere (hängt vom jeweiligen Biom in der Nähe ab)


    Rohstoffe:
    Fiber.png Fiber, Flint.png Flint, Stone.png Stein, Thatch.png Thatch, Wood.png Holz, und andere (hängt vom jeweiligen Biom in der Nähe ab)


    Sammelbares:
    Alle Berries.png Beeren und Advanced Crops.png Saatgut für Feldfrüchte


    Biom-Beschreibung:
    Der Dschungel ist voller Kreaturen, die sich schnell fortbewegen können, so zum Beispiel der 20px-Raptor.png Raptor, 20px-Dilophosaur.png Dilophosaurus oder auch der 20px-Carnotaurus.png Carnotaurus. Neben diesen drei Kreaturen lassen sich jedoch auch noch friedliche Pflanzenfresser und Insekten finden. Anders als man es vermuten würde, können die hier lebenden Insekten äußerst tödlich sein. Besonders vorsichtig muss man auf beim 20px-Scorpion.png Pulmonoscorpius sein. Nicht zuletzt wird besonders von neuen Spielern die Tödlichkeit der 20px-Titanomyrma_Icon.png Titanomyrma und 20px-Dragonfly_Icon.png Libelle oftmals unterschätzt. Die Ameisen ziehen eigentlich immer in kleinen Schwärmen umher und es ist nicht unüblich, dass es auch viele einzeln umherziehende Ameisen gibt. Normalerweise besteht so ein Schwarm jedoch aus zwei fliegenden Soldatenameisen und mindestens drei Drohnen, die auf dem Boden unterwegs sind. Zu ihrer Taktik gehört es, ihren Gegner durch den Einsatz eines Giftes zu schwächen, sodass er langsamer wird, sofern er nicht rechtzeitig ausweicht. Die 20px-Dragonfly_Icon.png Libelle ist vorallem dann gefährlich, wenn sie durch den Geruch toten Fleisch angezogen wird und dann in Schwärmen auf Konfrontationskurs mit noch lebenden Spielern geht. Solange Meganeura in Schwärmen angreift, profitiert sie von einem zusätzlichen Kampfbonus, der sie stärker macht und mehr Schaden anrichten lässt. Allerdings kann man sich mit dem 20px-Bug_Repellant.png Insektenschutzmittel weitestgehend für einige Zeit problemlos durch den Dschungel bewegen.Trotz seiner Gefahren ist der Dschungel aufgrund seiner massiven 20px-Wood.png Holzvorräte sehr begehrenswert. Auch wurde berichtet, dass sich besonders viel 20px-Stone.png Stein finden lässt, weil der Dschungel sich in direkter Nähe zu den Bergen befindet.





    Mammutbaum Wald (Redwood Forest) Biom

    Redwood Forest


    Biome Redwood.png


    Klima:
    Temperatur: Unterschiedlich
    Niederschlag: Regen
    Kleidung: Gemischt
    Veröffentlicht am:
    23.06.2016 (v243.0)


    Gefahren:
    Gefährliche Höhen, Alpha Rex.png Alphakreaturen


    Kreaturen:
    Ankylosaurus.png Ankylosaurus, Argentavis.png Argentavis, Carnotaurus.png Carnotaurus, Direbear.png Direbear, Doedicurus Icon.png Doedicurus, Gigantopithecus Icon.png Gigantopithecus, Megaloceros Icon.png Megaloceros, Mesopithecus Icon.png Mesopithecus, Pachy Icon.png Pachy, Procoptodon.png Procoptodon, Raptor.png Raptor, Rex.png Rex, Sabertooth.png Sabertooth, Scorpion.png Scorpion, Stegosaurus.png Stego, Terror Bird.png Terror Bird, Titanosaur.png Titanosaur, Trike.png Trike, und andere (hängt vom jeweiligen Biom in der Nähe ab)


    Rohstoffe:
    Crystal.png Crystal, Fiber.png Fiber, Flint.png Flint, Metal.png Metall, Sap.png Sap, Stone.png Stein, Thatch.png Thatch, Wood.png Wood


    Sammelbares:
    Alle Berries.png Beeren und Advanced Crops.png Saatgut für Feldfrüchte


    Biom-Beschreibung:
    Die Mammutbaum Wälder sind dem Dschungel sehr ähnlich, da auch hier extrem viele Bäume und Pflanzen vorhanden sind. Das besondere sind jedoch die Mammutbäume selbst, die weder von Menschenhand noch mit Waffen oder anderen Kreaturen zerstört werden können. Man hat hier bereits Überlebende beobachtet, die sich eine 20px-Wooden_Tree_Platform.png hölzerne Baumhaus-Plattform gebaut haben, um in lüftigen Höhen eine Basis zu errichten und damit vor sämtlichen Landkreaturen geschützt zu sein. Solange man sich jedoch noch am Boden befindet, sollte man unbedingt nach dem 20px-Terror_Bird.png Terror Bird und 20px-Direbear.png Direbear Ausschau halten. Der Terror Bird wird in Rudeln besonders angriffslustig und der Direbear kann zu einem Angriff übergehen, wenn man ihm zu nahe kommt. Von ganz wenigen Stellen hört man, dass es auch einen riesigen Dinosaurier namens 20px-Titanosaur.png Titanosaurus geben soll und dass man sich diesem Riesen nur unter größter Vorsicht aus der Luft nähern sollte, um nicht plattgetrampelt zu werden.





    Berge (Mountains) Biom

    Berge


    Biome Mountain.jpg


    Klima:
    Temperatur: Unterschiedlich
    Niederschlag: Regen
    Kleidung: Hide Shirt.png Leder


    Gefahren:
    Hypothermia.png Hypothermia, Gefährliche Höhen, Alpha Rex.png Alphakreaturen


    Kreaturen:
    Ankylosaurus.png Ankylosaurus, Argentavis.png Argentavis, Carnotaurus.png Carnotaurus, Direbear.png Direbear, Doedicurus Icon.png Doedicurus, Giganotosaurus Icon.png Giganotosaurus, Pachy Icon.png Pachy, Procoptodon.png Procoptodon, Quetzal.png Quetzal, Raptor.png Raptor, Rex.png Rex, Sabertooth.png Sabertooth, Scorpion.png Scorpion, Stegosaurus.png Stego, Terror Bird.png Terror Bird, and others depending on the mountain's location


    Rohstoffe:
    Crystal.png Crystal, Fiber.png Fiber, Flint.png Flint, Metal.png Metall, Obsidian.png Obsidian, Stone.png Stein, Thatch.png Thatch, Wood.png Wood


    Sammelbares:
    Alle Berries.png Beeren und Advanced Crops.png Saatgut für Feldfrüchte, Rare Flower.png Rare Flower, Rare Mushroom.png Rare Mushroom, Plant Species X Seed.png Plant Species X Seed


    Biom-Beschreibung:
    Die Berge sind eigentlich unbestritten die gefährlichste Region der Insel, da hier unteranderem der 20px-Rex.png Rex, 20px-Argentavis.png Argentavis und 20px-Giganotosaurus_Icon.png Giganotosaurus zu Hause sind und es noch eine Vielzahl anderer Gefahren gibt, wie z.B. extreme Temperaturen. Aber was dagegensteht sind die riesigen Vorkommen von 20px-Stone.png Stein, 20px-Flint.png Flint, 20px-Metal.png Metall, 20px-Crystal.png Kristall und 20px-Obsidian.png Obsidian. Am einzigen Spawnpunkt für 20px-Rare_Mushroom.png Rare Mushroom, 20px-Rare_Flower.png Rare Flower und 20px-Plant_Species_X_Seed.png dem Plant Species X Samen wartet außerdem des öfteren ein Alphajäger. Es wird stark davon abgeraten, in dieser Gegend zu leben, es sei denn, dass ihr es bis auf die Spitze der Berge schafft, zu der euch nur die wenigsten Jäger folgen werden. Rex und Carnotaurus patroullieren in aller Regel an den Aufstiegen der Berge, deshalb solltet ihr euch auf eine Konfrontation mit ihnen bereits vorab einstellen, wenn ihr zu den Bergen aufbrecht, und euch entsprechend wappnen. Wilde Rudel von 20px-Raptor.png Raptoren, 20px-Terror_Bird.png Terror Birds und 20px-Sabertooth.png Sabertooths warten außerdem an dieser und jener Ecke um sich die Mäuler mit eurem Fleisch vollstopfen zu können. Von einigen neugierigen Entdeckern wurde berichtet, dass es neben den gefährlichen Bergen im Norden auch noch einen Berg im Süden gibt, der von einem Feld- und Waldgebiet abgetrennt, erreichbar ist und nicht so viele Gefahren bergen soll. Auch wenn die Gefahren hier nicht so groß sind, hat das südliche Gebirge den Nachteil, dass es hier nicht so viele Rohstoffvorkommen gibt.





    Schnee (Snow) Biom

    Schnee


    Biome Schnee.jpg


    Klima:
    Temperatur: Hypothermia.png Kalt
    Niederschlag: Schnee
    Kleidung: Fur Chestpiece.png Fell
    Veröffentlicht am:
    28.09.2015 (v216.0)

    Gefahren:
    Hypothermia.png Hypothermia, Blizzards, Gefährliche Höhen, Alpha Rex.png Alphakreaturen

    Kreaturen:
    Ankylosaurus.png Ankylosaurus, Argentavis.png Argentavis, Direbear.png Direbear, Direwolf Icon.png Direwolf, Giganotosaurus Icon.png Giganotosaurus, Kairuku.png Kairuku, Mammoth.png Mammoth, Megaloceros Icon.png Megaloceros, Rex.png Rex, Sabertooth.png Sabertooth, Woolly Rhino.png Woolly Rhino

    Rohstoffe:
    Crystal.png Crystal, Fiber.png Fiber, Flint.png Flint, Metal.png Metall, Oil.png Oil, Organic Polymer.png Organic Polymer, Pelt.png Pelt, Silica Pearls.png Silica Pearls, Stone.png Stein, Thatch.png Thatch, Wood.png Holz, Woolly Rhino Horn.png Woolly Rhino Horn

    Sammelbares:
    Alle Berries.png Beeren und Advanced Crops.png Saatgut für Feldfrüchte

    Biom-Beschreibung:
    Um im Schneebiom überleben zu können, muss man als Spieler einige riskante Schritte auf sich nehmen, wenn man schon vorhat hier eine Basis zu errichten. Aufgrund der klirrenden Kälte sind weniger die hier lebenden Kreaturen ein Problem, sondern die Temperaturen. Das beste Mittel gegen die Kälte ist hierbei eine 20px-Fur_Chestpiece.png Fellrüstung, die allerdings 20px-Pelt.png Pelz benötigt, welchen man wiederum nur von den Kreaturen bekommt, die selbst im Schneebiom leben. Also muss der Spieler einige, immer wiederkehrenden Operationen ins Schneegebiet unternehmen, bis er genügend Pelz gesammelt hat, um die ersehnte warme Fellrüstung herstellen zu können. Besonders unterstützend beim Sammeln von Pelz ist hierbei der 20px-Argentavis.png Argentavis. Er kann seine Gegner schnappen und aus großer Höhe fallen lassen uns sie damit sicher in den Tod stürzen lassen. Danach lässt sich dann der Pelz entnehmen. Dies ist zwar ein langsames aber bewährtes Verfahren. Und an dieser Stelle noch einen Hinweis an die Überlebenden, die erst vor kurzem auf der Insel angekommen sind: Der 20px-Sabertooth.png Sabertooth enthält keinen Pelz. Und bevor es doch passiert: Es gibt nichts schlimmeres als eine nass gewordene Fellrüstung. Wer diese nicht ablegt wird das recht schnell zu spüren bekommen. Aber mit der Zeit wird die Fellrüstung auch wieder trocken. Um nun mal auf die Kreaturen zu sprechen zu kommen, die sowohl Gefahren als auch interessante Möglichkeiten bieten. So ziehen z.B. der 20px-Sabertooth.png Sabertooth und 20px-Direwolf_Icon.png Direwolf ständig in der Gegend umher und bewachen das Schneegebiet. Der einzige nennenswerte Dinosaurier hier ist übrigens der 20px-Rex.png Rex, welcher nur darauf wartet, sein Opfer auch über lange Strecken hinweg zu jagen. Vermeidet daher also am besten jegliche Konfrontation, denn sämtliche hier lebenden Rexe haben durch ihre lange Verweildauer in diesem Gebiet, schon gar keine Probleme mehr mit der Kälte und sind daher genauso gefährlich wie diejenigen, die man in den restlichen Teilen der Insel finden kann. Und der unliebsamste Gegner in den eisigen Höhen des Schneebioms ist mit Sicherheit immer noch der 20px-Giganotosaurus_Icon.png Giganotosaurus, der sich in den hohen Bergregionen aufhält.Wem das noch nicht genug ist, der sollte sich auch vor dem in der Luft lauernden 20px-Argentavis.png Argentavis in Acht nehmen, der seine Beute meistens dann angreift, wenn sie es am wenigsten erwartet. Man hat bereits früher beobachtet, dass die hier lebenden Adler wesentlich höhere Level haben als ihre Verwandten in den Tälern, was sie zu besonderen Herausforderungen werden lässt, insbesondere, wenn sie in Schwärmen angreifen. Ansonsten bietet das Schneebiom auch seine Vorteile. Die in Herden umherziehenden 20px-Mammoth.png Mammuts können nach ihrer Zähmung beispielsweise als effektive Sammelmaschine für 20px-Wood.png Wood verwendet werden. Der Pinguin 20px-Kairuku.png Kairuku dient Stämmen als Lieferant für 20px-Organic_Polymer.png Organisches Polymer, welches eine Unterform des normalen 20px-Polymer.png Polymers ist, welches für die Herstellung der 20px-Ghillie_Chestpiece.png Tarn- und 20px-SCUBA_Tank.png Tauchausrüstung benötigt wird.Spieler die für sich die Vor- und Nachteile für sich abwägen und entsprechend vorausplanen, werden im Schneebiom sehr erfolgreich voranschreiten können.




    Ozeane (Ocean) Biom

    Ocean


    Biome Ocean.jpg


    Klima:
    Temperatur: Hypothermia.png Kalt
    Niederschlag: ---
    Kleidung: SCUBA Tank.png Tauchanzug


    Gefahren:
    Hypothermia.png Hypothermia, Suffocating.png Ersticken, Exhausted.png Fatigue, Alpha Rex.png Alphakreaturen


    Kreaturen:
    Angler.png Angler, Coelacanth.png Coelacanth, Dunkleosteus.png Dunkleosteus, Eurypterid.png Eurypterid, Ichthy.png Ichthy, Manta.png Manta, Megalodon.png Megalodon, Mosasaurus.png Mosasaurus, Plesiosaur.png Plesiosaur, Sarco.png Sarco, Trilobite Icon.png Trilobite


    Rohstoffe:
    Angler Gel.png Angler Gel, Black Pearl.png Black Pearl, Chitin.png Chitin, Crystal.png Crystal (in underwater caves), Flint.png Flint, Oil.png Oil, Silica Pearls.png Silica Pearls, Stone.png Stone


    Sammelbares:
    Nichts pflanzliches


    Biom-Beschreibung:
    Die Meere können gefährlicher als alle anderen Biome sein, wenn man sich nicht richtig und genügend dafür vorbereitet. Neben dem dominierenden 20px-Megalodon.png Megalodon, findet man in den Unterwasserhöhlen außerdem den gefährlichen 20px-Plesiosaur.png Plesiosaurus, der nicht unterschätzt werden sollte. Und wenn man sich an einen in das Meer mündenen Fluss begibt, so kann es auch durchaus noch passieren, dass man von hungrigen 20px-Piranha.png Piranhas und möglicherweise auch von 20px-Sarco.png Krokodilen angegriffen werden kann. Diese Gefahr, gepaart mit dem mehr und mehr schwindenden Sauerstoff unter Wasser lässt euch schnell an eure Grenzen stoßen. Ihr solltet also gut vorbereitet sein, ansonsten schafft ihr es vielleicht nicht mehr an die Meeresoberfläche. Um die Gefahr etwas zu reduzieren, könnt ihr von der Taucherausrüstung machen, denn der Meeresboden und seine darunter befindlichen Unterwasserhöhlen sind voller kostbarer Schätze. Und wer noch tiefer herabtaucht, findet vielleicht auch mal einen 20px-Mosasaurus.png Mosasaurus.






    Lava Biom (The Center)


    Lava


    LavaBiome The Center.jpg


    DLC:
    The Center DLC.jpg
    Klima:
    Temperatur: Burning.png Heiß
    Niederschlag: Regen
    Kleidung: Ghillie Chestpiece.png Tarnanzug
    Veröffentlicht am:
    17.05.2016 (v241.0)


    Gefahren:
    Burning.png Überhitzung, Fire, Lava, Gefährliche Höhen, Alpha Rex.png Alphakreaturen


    Kreaturen:
    Argentavis.png Argentavis, Carnotaurus.png Carnotaurus, Dimetrodon.png Dimetrodon, Direwolf Icon.png Direwolf, Giganotosaurus Icon.png Giganotosaurus, Quetzal.png Quetzal, Piranha.png Piranha, Raptor.png Raptor, Rex.png Rex, Sabertooth.png Sabertooth, Scorpion.png Scorpion, Spinosaur.png Spinosaur


    Rohstoffe:
    Charcoal.png Charcoal, Crystal.png Crystal, Fiber.png Fiber, Flint.png Flint, Metal.png Metall, Obsidian.png Obsidian, Oil.png Oil, Pelt.png Pelt, Silica Pearls.png Silica Pearls, Stone.png Stein, Thatch.png Thatch, Wood.png Wood


    Sammelbares:
    Alle Berries.png Beeren und Advanced Crops.png Saatgut für Feldfrüchte


    Biom-Beschreibung:
    Das Lava Biom ist ein einzigartiges Biom für den DLC "The Center". Es befindet sich weit oben im Norden auf einer großen Insel, die einen Zwillingsvulkan beherbergt und deren halbe östliche Seite völlig verbrannt zu sein scheint. Aufgrund der unzumutbaren Temperaturen ist das Lava Biom ein sehr gefährlicher Ort zum Überleben. Aber nicht nur die Temperatur sondern auch die dort lebenden Jäger und das Fehlen von überlebensnotwendigen Rohstoffvorkommen tragen ihren Teil dazu bei, dass dieser Ort nicht zum besonders langen Bleiben einlädt. Wer auf der Suche nach 20px-Charcoal.png Holzkohle ist, kann sich jederzeit an den toten Bäumen bedienen. Außerdem leben dort Dank den größeren Wasservorkommen vorwiegend Piranhas und Spinosaurier. Die grundlegenden Rohstoffe müsste man also von der Hauptinsel importieren, wohingegen man große Vorkommen an 20px-Metal.png Metall, 20px-Crystal.png Kristall und 20px-Obsidian.png Obsidian auch im Lava Biom finden könnte. Das Wasser beinhaltet außerdem 20px-Oil.png Öl und 20px-Silica_Pearls.png Silica Pearls.

    Spiel

    Für welches Spiel ist dieser Eintrag gedacht?
    ARK Survival Evolved

Teilen