Beiträge von Bad-Old-Dino

    Geschütze sind schonmal gut. Von Spikes würde ich abraten, denn die ziehen jede Kreatur auf aggro, die aus Versehen mal dagegen spaddelt und sonst einfach friedlich weitergezogen wäre. Bei Kleinzeug kein Problem, aber wenn es ein Giga, Rex oder Highlevel-Terezino ist, kann es ungemütlich werden.


    Diese unsäglichen Mauern aus Behemoth-Toren braucht kein Mensch und man tut anderen Spielern damit keinen Gefallen, weil solche Konstruktionen bei jedem Überflug massive Lags verursachen. Fundamente plus Wände reichen völlig. Material in Abhängigkeit von dem Viehzeug was sich in der Nähe herumtreibt.


    Und man sollte auf jeden Fall normale kleine Türen für Menschen in die Außenmauer setzen. Muss man z.B. vor einer Horde Troodons abhauen und erst ein Behemoth-Tor öffnen, hat man die ganze Horde in der Base.

    Ich habe früher vor und dann neben Ark sehr viel Battlefield gespielt (die ganze Serie von BC2 bis BF1). Bei BF V steige ich jetzt allerdings nach 10 Jahren BF-Zocken aus der Serie aus. Beta gespielt - nein, das tue ich mir nicht mehr an.


    Momentan spiele ich ganz gerne Ghost Recon Wildlands, Warface oder auch mal so social games wie Nebula Realms.


    Das nächste Spiel, das Ark auf jeden Fall massiv Konkurrenz machen wird ist Red Dead Redemption 2.

    In den Redwoodgebieten hat man auf allen Maps eigentlich ganz gute Chancen, einen Quetz zu finden.


    Wichtig ist, dass man hoch genug fliegt und von oben nach unten schaut und nicht umgekehrt, denn die Quetzals sind oft sehr hoch unterwegs. Zum legen eignet sich idealerweise ein Tapejara oder aber auch ein Drache (der Schütze liegt sich hinter den Piloten flach hin und schießt nach hinten raus, während der Pilot den Drachen vor dem Quetz hält).


    Problematisch kann es auf den offiziellen Servern werden, wenn irgendwelche Viecher nicht korrekt despawnen (meist irgendwelche Insekten) und es dann durch Erreichen der max. Anzahl wilder Dinos zu einer Spawnblockade kommt, die dann meist die ohnehin eher seltenen Tiere wie den Quetz betrifft.


    Auf einem selbst gemieteten Server kann man dann ja ein DestoyWildDinos machen, spielt man auf einem Offi, hilft dann eigentlich nur, auf einen anderen Server zu springen und dort zu suchen.

    Ich würde euch auf jeden Fall zu einem eigenen Server raten. Auf einem Mietserver von anderen wisst ihr nie, wie lange der Server bestehen bleibt und zudem können die Besitzer jederzeit die Einstellungen so ändern, dass es Euch vielleicht nicht mehr passt.


    Auf einem eigenen Server könnt ihr alles selbst einstellen, und wenn ihr mal nicht spielt, könnt ihr den Server auch einfach mit einem Mausklick anhalten, so dass die Welt nicht mehr weiterläuft, keine Verbräuche da sind und keine Tiere verhungern können.

    Hat sich irgendwas an Deiner Internetkonfiguration geändert oder wurde vielleicht ein automatisches Routerupdate aufgespielt, welches die Einstellungen verändert hat?


    Auch stellen manche Provider Anschlüsse auf Dual Stack Lite um, ohne ihre Kunden zu benachrichtigen. Und die Verwendung der "Lite"-Version dieses Protokolls, bei der der Kunde keine öffentlich routbare IPv4-Adresse mehr hat, führt bei online-Spielen zu massiven Problemen bzw. kann dieses auch ganz verhindern.


    Diesbezüglich müsstest Du Dich mal bei Deinem Provider erkundigen.

    Hi,


    doch, auch von den Konsolenservern, die abgeschaltet wurden, sind die Daten bei Nitrado verfügbar.


    Worum es mir geht ist, dass es jemand geschafft hat, eine Kopie eines noch laufenden Legacy-Servers auf einen privat gehosteten zu übertragen. Ich habe es selbst gesehen, ich war drauf auf dem Server, der dann unter "unofficial PC Arks" zu finden war und die Kopie des EU-PvETheCenter192" fuhr. Es war alles da. Alle Basen, alle Tiere, alles.


    Die Jungs hatten uns ja, nachdem sie ihren Snapshot hatten, auf dem offi Server noch alle ihre Tiere übergeben, weil sie auf ihrer Kopie weiterspielen wollten.


    Allerdings wollten die nicht genau mit der Sprache rausrücken, wie sie das gemacht haben - vielleicht ja mit Hilfe von Wildcard.

    Wir haben uns schon zwei schön bunte Oster-Argis geholt, die zumindest in der PS4-Version sehr leicht zähmbar sind.


    Die coolste Überraschung bevor ich herausfand, dass man die modifizierten Dodos leider nicht tamen kann, war aber, dass die Dinger sich auf einmal wehren!


    Ich hab mich totgelacht! Du haust einen Dodo und die ganze Herde greift Dich an und macht dabei sogar nicht ganz trivialen Schaden. Ich hab mir auch nur gedacht "Na endlich, so ist es richtig. Wehrt euch! Hättet ihr auch mal in Real Life tun sollen, dann gäbe es euch vielleicht noch heute!"


    Aber auch bei anderen Viechern scheint das Oster-Event den Aggro-Level einiger Kreaturen verändert zu haben (Öffi-Server). Wir hatten z.B. noch nie Probleme mit wilden Argis - mit dem Start des Events haben die auf einmal angefangen, unsere völlig friedlich herumstehenden Tiere anzugreifen, so dass wir allen Ernstes Geschütztürme aufstellen mussten, nachdem die schon ein Mammut gekilled hatten.

    Wenn der Server korrekt eingestellt ist, kann kein anderer Spieler Deine Strukturen zerstören, es seidenn Du hast einen "Maulwurf" in Deinem Tribe.


    Ein wilder Alpha (Raptor, Rex, Carno) kann allerdings auch innerhalb der paar Minuten bis zum Greifen der Offline-Protection Dein Haus zerstören, wenn es nicht aus Stein gebaut war.


    Schau doch einfach mal ins Tribe-Log, dann siehst Du doch, wer oder was die Strukturen zerstört hat.

    Also jetzt mal ehrlich....


    Ich habe Ark wegen Aberration nochmal rausgekramt und die Map angetestet.


    Hallo? Was hat man sich den dabei gedacht? Das ist ja wohl rein um den Absatz von Mietservern zu pushen, denn unter Standardeinstellungen ist diese Map unspielbar! Was für ein grandioser Schwachfug! Kein Wasser, keine Möglichkeit, sich hochzubauen, spawn-tot, spawn-tot selbst im Bereich "easiest"....ja nee, is klar.


    Anwendung löschen, und gut is.

    Naja, man braucht ja nur einige Parameter zu verändern. Auffällig ist es schon, dass auf einmal die Spawns verändert sind und solche Megamassenspawns auftreten, die in Sekundenbruchteilen Tiere töten, die vorher aufgrund ihres Levels in einem Biom wie den Tropen quasi sakrosankt waren und keine ernstzunehmenden Feinde hatten.


    Wenn aber auf einmal Hunderte Fledermäuse Lvl. 1000 auf einen Punkt spawnen, dann spinnt entweder der Server, weil er nicht mehr gewartet wird, oder es hat jemand gebastelt.

    Hi Leute,


    mir (und anderen), ist aufgefallen, dass es auf den noch verbliebenen Legacy-Servern seit einiger Zeit "spukt", scheinbar um die noch verbliebenen Spieler loszuwerden.


    Beispiele: Ich will meine Base auf dem noch laufenden Server nur deshalb erhalten, damit ich sie nach der sicher bevorstehenden Abschaltung auf einen privaten übertragen kann und mache deshalb nur noch normalerweise völlig harmlose Versorgungsaufgaben, bei denen noch NIE irgendwas passiert ist.


    Ergebnisse:

    - Direkt auf meinem Lvl. 183-Adler, der es normalerweise locker mit jedem Rex aufnehmen konnte, sind beim Flug in Bodennähe auf einmal Hunderte High-Level-Fledermäuse gespawnt. Der Adler war innerhalb einer halben Sekunde weg (ich natürlich auch).

    - Ich wollte nur schnell mit dem Mammut, das normalerweise selbst über einen Terezino lacht Beeren farmen, als es am hellichten Tage von einer Troodon-Arme weggemacht wurde - wieder innerhalb von Sekunden.

    - In den tropischen Gewässern spawnen auf einmal Viecher, die es dort sonst nie gab, wie etwa Alpha-Megalodons. Brauchte 2 Rexe größer Lvl. 300, um die wegzumachen.

    - Die Verbräuche scheinen erhöht worden zu sein. Egal, was Du reinpackst, die Futtertröge sind nach 12 Stunden leer, Benzin ebenso weg.


    Die Spielerzahlen auf den Servern sprechen ja für sich. Aber braucht es solche "dreckigen" Maßnahmen? Soll Wildcard doch bitte JETZT alle Legacy-Server dichtmachen und die Snapshots einstellen, statt noch den Spielern ihr Zeug wegzucheaten oder sich Praktikanten auf diesen Servern austoben zu lassen.

    wie sieht es eigt aus mit einen genauen Erscheinungsdatum ??

    Kann es nämlich nicht mehr erwarten , mir kam nämlich zu Ohren das es sogar schon Anfang Oktober wäre , stimmt das ???:/:/

    Keine Ahnung. Terminankündigungen sind ja immer so eine Sache bei Wildcard. Lassen wir uns überraschen.


    Ich bin auch schon sehr gespannt auf das DLC, da mich Ragnarok ehrlich gesagt leider nicht so sehr anspricht.

    Meine Frage: Denkt Wildcard darüber nach, neben den Kriegstrommeln noch mehr Instrumente in Ark zu bringen? Schön wäre z.B. ein Kriegshorn, mit dem man seine Mitspieler über weite Distanzen alarmieren kann (richtig gut auch für Rollenspiel-Settings) aber auch Instrumente wie Laute und Flöte, mit denen man am Lagerfeuer richtig aufspielen kann. Oder eine Tek-Jukebox mit dem neuesten Dino-Pop :-)

    Ich würde das Projekt deswegen nicht gleich wieder aufgeben.


    Ark eignet sich vom Prinzip her perfekt für Rollenspielszenarien. Auch wenn der Ingame-Textchat eher simpel gestrickt ist, kannst Du ja zusätzlich entweder TS oder einen Textmessenger verwenden. Davon gibt es ja genug.

    Auf der PS4 hat man halt die Chatparty (die man auch als Textchat nutzen kann). Möglichkeiten hat man mehr als genug. Du musst halt nur ein stabiles Grüppchen von Leuten finden, die Lust auf RPG in Ark haben.

    Der Argentavis fliegt im Gegensatz zum Petri, der irgendwann landet, immer sehr weit nach oben. Auf Neutral kann er praktisch überall sein, wenn er irgendwas verfolgt hat.


    Wenn er kein GPS dran hat, hilft hier wirklich nur, in konzentrischen Kreisen vom Ort des Verlustes die Map abzufliegen. Den Fall, dass Tiere scheinbar despawnen hatte ich allerdings auch schon mit einem Petri. Den hatte ich gesucht ohne Ende, schon längst abgeschrieben, und auf einmal tauchte er doch wieder auf - an einer Stelle, wo ich ihn niemals vermutet hätte.


    Echte Despawns kommen aber leider tatsächlich vor. Ich hatte auf SE einen Adler vor der Base stehen, kam wieder raus, der Vogel war weg und ward nie wieder gesehen. Kein Gegner, kein Kampf, keine Todesmeldung.

    Hi Eve!


    Eine sehr schöne Vorstellung, und ich wünsche Dir viel Glück bei der Suche nach einem RP-Server (die allerdings sehr selten sind).


    Ich kann mir allerdings nur sehr schwer vorstellen, wie RP in Ark ohne Teamspeak/Party funktionieren soll. Der Ingame-Textchat gibt das nicht her, und wie soll man einen Charakter und dessen Eigenheiten richtig ausspielen, wenn man nicht mit einander reden kann?


    Ganz gleich, welche Art von Rollenspiel Du nimmst, sei es klassisches Pen & Paper oder Online RPGs, die sprachliche Ausgestaltung am Tisch oder im Chat ist doch immer ein ganz wesentliches Element des Spiels und sorgt für die meiste Gaudi. Wie willst Du ohne direkte Kommunikation z.B. einen schon etwas abgehalfterten Magier ausspielen, von dem sich alle lieber etwas fernhalten, weil er sich desöfteren mit einem verunglückten Spruch selber die Füße anzündet oder alle Vögel in der Nähe explodieren lässt und hingebungsvoll darüber flucht, dass die Magie früher auch mal besser war (natürlich liegt es nicht daran, dass er mit seinen 110 Jahren schlicht zu alt für den Sch..... ist.... :-) )

    Oder in Ark einen furchtlosen Waldläufer-Jäger, der aufgrund sehr unschöner Kindheitserlebnisse allerdings panische Angst vor Dodos hat und beim Auftauchen eines Dodos in völlige Schockstarre verfällt. Das geht alles nur per Sprache, und das muss ja nicht zwangsläufig zum "Gebrabbel" ausarten, wenn man Mitspieler hat, die auch mit der Stimme "schauspielern" können.


    Ich bin selber seit meiner Kindheit (die nun auch schon mal so 30 Jahre zurückliegt) immer noch aktiver Rollenspieler und wir sind schon lange dazu übergegangen, unsere Sessions komplett mitzuschneiden, denn, obwohl abgesehen von der Vorbereitung des Spielleiters komplett improvisiert, kannst Du Dir die anschließend dank erfahrener Mitspieler wie ein Hörspiel anhören. Einige besonders gelungene haben wir im Nachhinein auch mit Musik und Soundeffekten unterlegt.


    Bei einem Rollenspiel in Ark hat man ja noch viel mehr Möglichkeiten, denn da kann man ein gemeinsam erlebtes Abenteuer sogar noch als Video aus den Perspektiven der unterschiedlichen Spieler zusammenschneiden, unterlegt mit dem Chat im Teamspeak, und für die Soundeffekte sorgt das Spiel selbst. Und dadurch, dass man Ark nun endlich auf allen Plattformen auf einem eigenen Server fahren kann, hat der Spielleiter alle Möglichkeiten, einen sich vorher ausgedachten Plot umzusetzen und voranzutreiben, zu erkundende Gebäude aufzustellen, Gegner zu spawnen oder als quasi-NPC selbst in die Handlung einzugreifen. Somit kann man ARK nutzen wie ein LARP, nur ohne wirklich durch den Wald zu rennen (in dem es eh bestenfalls mal einen Wolf gibt, der sich über die Spinner wundert, die da durch die Botanik juckeln, aber keine Dinos....)

    1. Hier mit hasse ich Gumbi :D 2. Schau bitte in deine fernsehereinstellungen, ob der fernseher das bild richtig skalliert.

    Das ist ein Problem der PS4 in Kombination mit dem Fernseher und Ark.


    Man sollte ja eigentlich denken, dass ein modernes TV-Gerät das Bild genau so anzeigt, wie es über den HDMI reinkommt. Das ist aber leider nicht der Fall. Die meisten Geräte skalieren am Bild herum, was einfach schon daran liegt, dass sie so viele unterschiedliche Bildformate unterstützen können müssen.


    Auf der PS4 wiederum hast Du ja in den Systemsettings die Option "Anzeigebereich einstellen", wo Du die vier weißen Ecken in die Ecken des Bildschirms platzieren musst. Leider wird diese Einstellung nicht von allen Spielen berücksichtigt - und Ark gehört dazu.


    Wie löst man das Problem nun? Durchforste mal die Einstellungen Deines Fernsehers nach einer Option mit dem Namen "Pixelgenaue Darstellung" oder so ähnlich und aktiviere diese. Damit gewöhnst Du dem Fernseher das Herumskalieren am Bild ab. Die Darstellung wird dadurch auch schneller, da eben nicht mehr umgerechnet wird.

    Der Nachteil ist allerdings, dass jetzt auch Bildformate, die unterhalb von 1080p liegen pixelgenau dargestellt werden, d.h. wenn Du jetzt eine PS3 anwirfst mit einem Game, das mit 720p läuft, dann wird nur noch ein Teil des Panels genutzt und außenrum hast Du schwarzen Rahmen.

    Wenn Du Glück hast, kannst Du das bei Deinem Fernseher je nach Eingang einstellen. Bei meinem Sony Bravia habe ich z.B. die PS4 auf pixelgenau stehen, das Signal von der PS3 und natürlich TV darf skaliert werden, sonst hätte ich bei einem SD-Sender ja nur noch ein Briefmarkenbildchen in der Bildschirmmitte.


    Was einem besser gefällt, muss man selbst entscheiden. Lässt man ein 720p-Signal aufskalieren, sieht es natürlich unschärfer aus. Ich persönlich habe aber trotzdem z.B. das Bild von PS3-Games lieber auf dem ganzen Schirm als mit dem "Todesanzeigen-Rahmen" außenrum :-)

    Wie Du richtig feststellst: Die Legacy-Server sind überwiegend tot, weil natürlich niemand motiviert ist, unter diesen unsicheren Umständen noch weiterzuspielen.


    Leider sind auch die Legacy-Ragnaroks schon im Eimer, weil es einfach viel zu wenige waren und durch den Umzug Tausender Tiere von Hunderten anderer Server die Server-Tame-Limits fast oder sogar schon vollständig erreicht sind (z.B. auf dem Ragnarok2PvE). Dementsprechen schwinden dort auch die Spielerzahlen schon wieder und die Leute hören ganz auf. Wo sollen sie denn auch noch hinreisen?


    Was die Slots der Mietserver angeht - da muss unbedingt etwas getan werden. Ich meine, 32 Spieler auf Ragnarok?! Selbst wenn der Server voll ist, spielt man da praktisch im Singleplayer, so riesig wie die Map ist, wenn man sich nicht vorher abspricht, dass alle in einem Areal bauen. Handel kann man völlig vergessen, schon wegen des neuen Timers und der Tatsache, dass Airdrops auf Ragnarok Mangelware sind.


    Was tun ist wirklich eine schwierige Frage. Neu anzufangen habe ich keine Lust. Ich habe soviele gezähmte Tiere und schöne Mutationen, in denen Hunderte Stunden Arbeit stecken, ich habe noch Rexe im Kühlschrank usw.

    Quasi-Singleplayer auf einem 32er-Server ist auch keine Option und die Legacy-Ragnaroks sind overtamed oder kurz davor.


    Wildcard hat auf einen Schlag Hunderte Server gekilled. Da hätten sie wirklich wenigstens eine anständige Zahl Ragnarok-Server ins Legacy stellen können, damit die Leute dort mit ihren hart erarbeiteten Sachen weiterspielen können.

    Unfairerweise, und das finde ich richtig übel von Wildcard haben sie aber die ganzen Legacy-Server gekilled, bevor auch nur annähernd ausreichend Ragnaroks im Legacy verfügbar sind und damit durch die panische Flucht der Spieler auf diese handvoll Server diese gleich wieder lahmgelegt.


    Man kann leider nur unterstellen, dass das genau so gewollt war, denn andernfalls müsste man den Leuten bei Wildcard unterstellen, unfassbar dumm zu sein. Das besonders Miese daran: Die Spieler, die vor dem Serverkill auf einen der paar Ragnaroks geflohen sind, haben jetzt wirklich alles verloren, da sie ihre Tiere nicht mal mehr in ihrem Serversnapshot haben.


    Es wäre wirklich das allermindeste Gebot der Fairness gegenüber den EA-Spielern gewesen, soviele Ragnaroks ins Legacy zu stellen, dass alle, die im Legacy bleiben und ihre Sachen behalten wollen, bequem dort hätten unterkommen können - und zwar bevor man blindlings die Server plattmacht.

    Der Unterschied ist, dass vorher, zumindest im PvE massive Mapverspammungen schon gewiped wurden. Im PvP ist das nicht nötig, aber im PvE bekommst Du diese Schachbrettmuster aus Foundations oder eine "Chinesische Mauer" quer über die Map oder über einen Fluss nicht weg.


    Du warst offenbar auf dem gleichen Server wie ich. Gute Aktion von dem Typen mit dem Giga! Das hat gesessen am blauen Ark :-)


    Ich bin momentan am überlegen, was ich machen soll. Entweder auf dem alten Center-Server alles so lassen und warten, bis er abgeschaltet wird oder umziehen auf einen Ragnarok im Legacy. Das Problem ist halt, dass man nicht weiß, wie lange die Ragnaroks im Legacy-Cluster laufen werden bzw. wann das ganze Cluster geschlossen wird.

    Auch weiß man nicht, ob es für das kommende DLC Server im Legacy geben wird. Wenn nicht, dann wäre es in der Tat besser, alles auf dem alten Server zu lassen, bis er abgeschaltet wird, dann hat man im Snapshot wenigstens alles komplett beisammen, und auf einem offiziellen neuen Ragnarok neu anzufangen.


    Jemand sagt hier mal, es sei doch okay, wenn man die Spieler in Form der Mietserver ihre Server selber bezahlen lässt. Gehe ich im Prinzip mit, aber ich fände es noch besser, wenn Wildcard den Spielern die Möglichkeit geben würde, den Betrieb eines Legacy-Servers weiter zu finanzieren, wenn sie den behalten möchten. Die haben nämlich 70 Slots und nicht nur 32.


    Ich persönlich wäre z.B. eher bereit, Geld in die Hand zu nehmen, um den Weiterbetrieb des PvE192 zu bezahlen, als den Snapshot auf einem Mietserver zu betreiben, solange die nur so wenige Slots haben. Warum eigentlich? Ich hatte ja eigentlich darauf gehofft, dass auf den privaten Servern mehr Slots möglich sind. Tatsächlich sind es weniger als auf einem player-dedicated.


    Ein 100er oder 120er-Server, da würde es interessant, aber was will ich mit 32 Slots? Das ist kein MMO mehr, und Dinge wie einen Roleplaying-Server braucht man mit nur 32 Slots auch erst gar nicht anzufangen.


    Durch die zu kleinen Server bekommt man das typische Problem der kritischen Masse. Beispiel: Unser Battlefield-Server hat auch 20 Euro pro Monat gekostet - kein Problem, wenn man mit einer Kernmannschaft von 10 oder 20 Leuten zusammenschmeißt. Aber: Das war eben ein vollwertiger, den offiziellen Servern ebenbürtiger Server und dank guter Administration mit abwechslungsreicher Rotation und konsequentem Cheater-Busting auch immer voll.

    Diese kleinen Server mit 10 bis 32 Slots sind einfach langweilig, und so bekommt man auf Dauer auch die Finanzierung nicht hin. Du musst auf der einen Seite die Slots reservieren, denn keiner zahlt, wenn er dann nicht auf den Server kommt, auf der anderen Seite sind nie alle gleichzeitig on, so dass Du im Schnitt vielleicht 10 Spieler auf dem Server hast, was einfach strunzlangweilig ist, und dafür will auch niemand Geld ausgeben.

    Bei einem 100er-Server könnte man 90 Slots fest "untervermieten" und 10 für geladene Gäste und Handelspartner aufsparen. Dann hätte man auch so viel Betrieb auf dem Server, dass es Spaß macht, dort zu spielen.


    Aber schaut euch doch mal die Serverliste an. Unzählige 10-Slot-Server mit maximal 1 bis 3 Spielern drauf. Das funktioniert so natürlich nicht. Um aus diesem Henne-Ei-Dilemma rauszukommen bräuchte man zuerst mal größere Server und für einen erfolgreichen Start immer jemanden oder eine Gruppe, die erstmal im wahrsten Sinne des Wortes mit ordentlich viel Kohle das Ganze anfeuert, spricht das Funding des Servers für mindestens 1 Jahr sichert, denn niemand baut sich auf einem Server hoch, von dem er nicht weiß, ob er nächsten Monat noch existiert. Und man hat das Problem, dass der Betreiber/die Betreibermannschaft auch erstmal ihre Zuverlässigkeit nachweisen muss und nicht jeden Tag an den Einstellungen dreht oder den Server einfach mal wiped.

    Hier wäre es auch ganz hilfreich, wenn die Hoster eine multiple-key-authentication anbieten würden, sprich man kann mehrere Admins einrichten, und um den Server zu resetten oder die Einstellungen zu verändern müssen alle Admins dies bestätigen. Nur so kann man dann "admin rage-rants" verhindern, bei denen der Admin nach einem Streit einfach mal den Server plattmacht.

    Stattdessen bieten sie -gnädigerweise- ein Sterben auf Raten an, also die Server nach und nach auszuknipsen und rechtzeitig auf belebte Server (vorzugsweise die neuen Legacy-Server) umzuziehen ODER eben privat einen Server zu mieten und sein Zeug zu behalten, was ja auch von vielen freiwillig angenommen wird und sogar prinzipiell von einem großen Teil sogar gewünscht und gefordert wurde :)


    Finde jetzt nicht, dass es pure Geldmacherei ist, wenn sie Kosten an toten Servern sparen wollen, aber den "Test-Spielern" anbieten, ihre Miete selber zu bezahlen :)

    Auch hierbei hat Wildcard leider wieder einen kapitalen Bock geschossen, indem sie lauthals verkündet haben, dass im Legacy-Cluster nicht supported wird.


    Hast Du Dir mal einen der Legacy-Ragnaroks angeschaut?

    Die Server sind tot. Da haben längst die Megas zugeschlagen und fein säuberlich riesige Areale mit Foundations zugesetzt. Die Arks sind mit Viehzeug so zugestellt, dass Du dort kein Tier mehr herausbekommst. Gut, dafür, dass die Spieler selbst die Server sabotieren kann Wildcard nichts, aber wenn man weiß, dass dort nicht administriert wird, war das natürlich zu erwarten.

    Ruhig Brauner.


    Auf den PCs funktioniert das ganze etwas anderes. Man kann auf Konsolen nicht einfach "Daten downloaden" und einbinden. Das System funktioniert anders.

    Nope. Natürlich kann man das, wie Minecraft oder auch Little Big Planet 2 und 3 beweisen.

    Hier kann man Savegames sogar über die Systemgrenzen hinweg von der PS3 zur PS4 und umgekehrt transferieren oder (bei Minecraft) auch einfach am PC downloaden, auf USB-Stick ziehen, als Savegame auf die Konsole importieren und fertig. Kein Problem. Schau Dich mal auf Tube um. Da findest Du sehr oft unter dem Video gleich den Link zum entsprechenden Savegame. Das packst Du auf dem Stick in den /SAVEGAME Ordner, kopierst es auf die Konsole und fertig ist der Lack.


    Die Konsolen sind nichts anderes als ein stinknormaler FreeBSD (PS4) bzw. Windows-PC (XBOX).


    Wenn, dann liegt es am Publisher. Es gibt ja etliche, die es nicht erlauben Savegames auf externe Medien zu kopieren (was nicht heißt, dass es technisch nicht möglich wäre), aber diese kann man dann wenigstens über den Cloudspeicher von einem System zum anderen übertragen.

    Ach? Und die PC-Saves enthalten keine sensiblen Daten?


    Wenn das so stimmt, wäre es die ultimative Endschweinerei. PS4-Saves nur nutzbar für mindestens 10 Euro im Monat. Na nee, is klar. Sollen sie das Zeug doch verschlüsseln, wenn sie Angst um ihr hochgeheimes Superprogrammierer-Know How (*prust*) haben.


    Aber die Saves haben gefälligst auch für den SP oder player-dedicated nutzbar zu sein. Ansonsten ist das eine derartig brutale Geldschneiderei, dass einem echt der Hut geht.


    Wenn sie Angst um ihre Daten haben, könnten sie auch direkt im Game eine "local import"-Funktion einbauen oder anbieten, die Daten in den Online-Speicher von Sony zu übertragen, so dass der User sie von dort auf seine Konsole übertragen kann. Machen doch andere Anbieter auch so, die ihre Savegames nicht zur Übertragung auf einen USB-Stick freigeben, damit ja keiner reinlinst.

    Die Windstärke siehst Du im Charaktermenü, dort wo auch Temperatur und Tageszeit stehen.


    Du kannst (und solltest) einen Notstromgenerator mit in die Leitung setzen. Den stellst Du dann auf "Bei stromlos einschalten". Leider geht er nicht automatisch wieder aus.


    Die Steckdose reicht ungefähr fünf Meter weit. Allerdings solltest Du sie möglichst nah bei den Verbrauchern platzieren, weil die Kabel von der Steckdose aus sonst kreuz und quer durch alle Strukturen gezogen werden, was ziemlich hässlich aussieht.


    Das Problem der begrenzten Leitunslänge wird durch den Notstromgenerator gelöst. Den setzt Du in die Nähe des Windrades, machst einen Stromverteiler dran und ziehst dann von dort aus erstmal die Kabel dorthin, wo Du sie brauchst. Anschließend verbindest Du das Windrad mit einem kurzen Kabel mit dem Stromverteiler.


    Wenn Du mehrere Stromquellen hast oder viele Leitungsbahnen mit unterschiedlicher Funktion, solltest Du Dir ein kleines "Umspannwerk" aus Stromverteilern, geraden Leitungen und einer Kiste mit Ersatzleitungen basteln. Dann kannst Du (leider gibt es ja keinen Schalter) z.B. die Leitung an der die Klimaanlagen für's Brüten hängen stromlos machen, wenn sie nicht gebraucht werden und nur mit ihrem Lärm nerven.


    Stromleitungen in der Base sind optisch ziemlich nervig. Deshalb baue ich mir gerne Oberleitungen, die man nicht ständig vor der Nase hat, und ziehe dann nur da, wo Strom gebraucht wird, eine senkrechte Leitung nach unten.

    Was ich mich frage: Wieso kann man auf die paar wenigen Ragnarok-Server im Legacy Cluster nicht transferieren oder reisen?


    Welchen Sinn hat das? Ich meine, das ist das Legacy-Cluster! Wenn man auch dort von Null anfangen soll, sind diese Server doch völlig sinnlos, oder?

    Ich bin aich ein richtig leidenschaftlicher zocker, am liebsten 24\7, aber wie hier immer geheult wird das man am spiel seine zeit verschwendet xD, dan geht arbeiten, ich mein mal ganz erlich welches spiel macht den fürs leben sinn und ist keine zeitverschwendung^^.

    kann die aussagen irgendwie nicht nachvollziehen

    meine meinung

    Ich gehe arbeiten und bin alleinerziehender Vater. Gerade deswegen ist mir meine begrenzte Spielzeit besonders wertvoll.


    Spielen ist keine Zeitverschwendung, wenn man sich mit etwas beschäftigt, das einem Spaß macht, sei es Computer, Modellbau, Golf oder was auch immer.

    Aber Ark (gerade im PvE) ist ein Spiel, bei dem es darauf ankommt, sich etwas aufzubauen, und das kostet in Ark auch viel Zeit. Aber was Wildcard jetzt gemacht hat ist so, wie wenn ein Modellbauhersteller sagt "Danke, dass Du am Test unserer neuen Produkte teilgenommen hast. Wir sind jetzt beim offiziellen Release und deshalb kommt morgen einer unserer Mitarbeiter und demontiert Deine mühsam zusammengebastelte Modelleisenbahnanlage. Du darfst natürlich gerne auf einer neuen blanko-Platte neu anfangen."


    Hätte Mojang sowas mal bei Minecraft gebracht, wären vermutlich schon etliche Leute des Studios irgendwo im Hafenbecken treibend gefunden worden, wenn man sich überlegt, dass es dort Leute gibt, die mehrere Jahre an einer einzigen Welt gebastelt haben. Aber dort kann man eben alles lokal speichern, weitergeben und hosten wie man will.


    So hätte es Wildcard machen sollen: Download des Snapshots der alten Server direkt auf das lokale System, so dass man dann damit machen kann, was man will - im Singleplayer spielen, als dedicated hosten, auf Mietserver hosten.

    Aber dieses quälende Abwürgen der Server der EA-Phase ist einfach nur widerlich gegenüber den Leuten, die unter teils schwierigen Umständen und Bugs viel zur Entwicklung des Spiels beigetragen haben. So eine Entscheidung hätten sie ganz zu Beginn treffen und kommunizieren müssen. Dann hätten die Leute nämlich auf den offiziellen Servern wirklich nur ein bisschen rumgebastelt und vielleicht nach Bugs gesucht und alles andere im Singleplayer oder player-dedicated gemacht, wo sie selber die Hand auf ihrem Spielstand haben. Niemand hätte dan PvE auf Offis gespielt.


    So sind die Spieler der EA-Phase de facto übelst ausgenutzt worden und kriegen jetzt zum Dank die Klatsche. Ist den Leuten bei Wildcard eigentlich klar, dass da Tribes geschuftet haben wie die Blöden, Leute sich Urlaub genommen und Schichtpläne erstellt haben um Tiere zu zähmen und zu brüten? Und dann - finito. Der Mohr kann gehen...


    Jaja, private (teure) Server, und man kann ja den official-Stand importieren. Auch wieder so eine undurchdachte Geschichte. Eines der wichtigen Elemente von Ark war Reisen und Handeln. Kann man mit Mietservern vergessen, weil es keinen Sinn macht, mit anderen Servern zu clustern, auf denen jeder einstellen kann, was er will. Lösung wäre gewesen, einen Status "Unofficial PC-Server (Certified)" zu bringen, sprich er hat im Wesentlichen Offi-Einstellungen bis auf nicht spielrelevante Dinge wie Anzeigeoptionen. Dann hätte man den Travel nur für solche Certifieds aktivieren können. Aber Reisen und Handel sind offenbar nicht mehr gewollt, denn konsequenterweise hat man das ja mit dem Release auch auf den Offis zerstört.


    Einzige Notlösung, die Wildcard jetzt noch bringen könnte, wäre sofort die Snapshots aller Legacy-Server, egal ob sie noch laufen oder schon weg sind zum lokalen Download auf die Konsole anzubieten, so dass sie zumindest im SP oder player-dedicated weiter genutzt werden können, ohne einen Server mieten zu müssen. Denn, und auch das ist ja ein wahrlicher Roundhouse-Kick ins Gesicht der Spieler: Die Mietserver haben weniger Slots als ein auf einer PS4 gehosteter player-dedicated.


    ....da muss man wirklich in typischem Tube-Slang fragen "Echt jetzt, Leute? Euer Ernst?!"


    Ganz ehrlich, wenn ich mir ansehe, wie Wildcard mit seinen Spielern umgeht, fällt mir nur noch ein Begriff ein: Sadismus!